Der bescheuerte Kumpel meines Freundes

Ich knalle die Tür hinter mir zu, damit er weiß, dass ich enttäuscht und wütend bin. Ich war mir sicher, dass wir den Abend zusammen vor dem Fernseher unter einer Decke verbringen würden und hätte mich aufs Kuscheln und Knallen gefreut. Ist schon eine Ewigkeit her, dass wir zuletzt Sex hatten. Ich kann mich gar nicht mehr erinnern wann. Und jetzt hat er seinen bescheuerten Freund, Peter, eingeladen.

Ich bin so wütend! Wir haben die Woche beide über 50 Stunden gearbeitet und einander kaum gesehen. Dienstag war der einzige Tag, an dem wir zusammen zu Abend essen und ein wenig reden konnten. Sonst habe ich ihn nur nachts, als er von der Arbeit kam, und morgens, bevor ich gegangen bin, kurz gesehen.

Ich hätte gehofft, er wüsste, wie wichtig es ist, dass wir die Wochenenden zusammen verbringen, wenn wir beide viel tun haben und einander im Laufe der Woche kaum noch sehen. Am Wochenende haben wir nämlich beide frei und damit Zeit, das Versäumte nachzuholen. Nach dem Abendessen sitzen zu bleiben und lange zu reden. Einander wieder kennenzulernen. Zu kuscheln und knallen.

Letztes Wochenende hatten wir auch keine Zeit zusammen, weil er mit einem anderen Kumpel irgendwo in der Pampa mit Rucksack unterwegs war. In einer Beziehung sollte es natürlich Platz geben, eigenen Interessen nachzugehen, und ich war auch nicht böse, weil er mir schon Wochen davor Bescheid gegeben hatte, er sei an dem Wochenende verabredet.

Aber heute ist anders. Von seiner Verabredung mit Peter hörte ich zum ersten Mal eine Stunde davor. Ich dachte, es wäre unausgesprochen, dass wir den Abend zusammen verbringen würden. Er sollte mich besser kennen…

Vielleicht hängt mein Wutausbruch auch mit dem Gefühl zusammen, dass er mich ausschließt und sich langsam von mit entfernt. Er streichelt mich nicht mehr so wie noch am Anfang unserer Beziehung. Ich fühle mich auch nicht mehr von ihm begehrt.

Als wir neu verliebt waren, konnten wir die Hände kaum voneinander lassen. Wir konnten keine eineinhalb Stunden Zug zum Haus meiner Eltern fahren, ohne uns im Klo zu verabreden, um Sex zu haben. So ist es gar nicht mehr und ich weiß nicht wieso. Bin ich etwa nicht mehr attraktiv und begehrenswert?

Ich finde ehrlich gesagt, dass ich tue, was ich kann, um seinetwillen attraktiv zu bleiben. Ich ernähre mich gesund und gehe vier Mal der Woche ins Fitness. Es kann also nicht daran liegen, dass ich faul geworden bin und mir keine Mühe um mein Aussehen gebe. Ich achte immer noch sehr auf mein Aussehen.

Ich denke vielleicht auch zu viel nach und rege mich zu schnell auf. Vielleicht ist alles, wie es sein soll. Vielleicht ist er einfach ein vergesslicher Depp, der seinen blöden Kumpel Peter sehen möchte.

Und dann noch Peter. Ich hasse den Idioten. Er ist so arrogant und macht sich immer über mich lustig, was ich gar nicht haben kann.

Und es wird nicht dadurch besser, dass ich ihn verdammt attraktiv finde. Ich kann seine Persönlichkeit zwar nicht ausstehen, fühle mich aber trotzdem zu ihm hingezogen. Was sein Aussehen betrifft, ist er nämlich genau mein Typ. Dunkle, dichte Haare, blaue, fesselnde Augen und hohe, markierte Wangenknochen… Er darf aber nicht wissen, dass ich ihn attraktiv finde. Dann wird er nur noch unerträglicher.

Deshalb bin ich auch immer ein wenig kalt zu ihm. Ich höre oft ihn und Morten über seine neusten Eroberungen reden. Er ist offensichtlich ein Frauenheld, der sich jedes Wochenende eine neue Beute aussucht.

Er geizt auch nicht mit dem Detailreichtum. Er erzählt eingehend davon, wo und wie er seine Opfer nimmt.

Ich lausche oft auf seine Berichte. Einerseits werde ich schockiert und abgestoßen, wenn er Morten ausführlich schildert, wie er junge Mädchen mit physischer Macht dazu zwingt, ihn in Diskoklos zu deepthroaten. Andererseits werde ich extrem erregt. Seine dominante Art und sein Insistieren, das zu nehmen, was er will, haben etwas Verlockendes. Ich weiß, dass ich mich von Typen, die Frauen entwürdigend behandeln, nicht angezogen fühlen sollte, aber zu Peter fühle ich mich hingezogen.

Das zeige ich ihm jedoch nie. Im Gegenteil. Ich schnaube immer laut, damit ich weiß, dass die Jungs mich hören können, worauf ich die Augen verdrehe und flüstere, „Ich kapiere nicht, was sie mit dir wollen.“ Manchmal ignorieren sie mich, ab und zu fragt einer von den beiden mich, was ich gesagt habe. Meistens lüge ich und antworte, „Nichts.“

Es klopft an die Tür und Morten erscheint in der Türöffnung. „Es tut mir leid, Schatz. Es ist eine alte Verabredung. Kannst du nicht einfach den Abend mit uns verbringen?“ fragt er leise und schickt mir einen entschuldigenden Blick.
„Ne,“ antworte ich kurz und beißend.
„Wäre aber schön. Peter hätte auch nichts dagegen. Du weißt ja, wie sehr er dich mag.“
„Aha,“ sage ich und versuche, meine Begeisterung über das, was er gerade gesagt habe, zu verbergen.
„Du bist jedenfalls mehr als willkommen. Ich fahre kurz zum Metzger und hole Abendessen. Peter kommt, glaub’, erst in einer Stunde. Wenn er davor kommt, kannst du ihn dann reinlassen?“
„Okay,“ antworte ich, ohne meinen Freund eines Blickes zu würdigen.

Er nähert sich mit vorsichtigen Schritten und versucht, mich auf die Stirn zu küssen, doch ich drehe den Kopf von ihm weg. Er seufzt und sagt, „Bis später, Schatz.“ „Ja, bis dann,“ sage ich. Ich schaue ihn immer noch nicht an.

Ich höre, wie er den Autoschlüssel vom Küchentisch nimmt und kurz danach wie die Haustür auf- und zugeht. Er hat wenigstens versucht, denke ich, aber so leicht wird er nicht vergeben. Und Sex bekommt er heute auch nicht.

Ich gehe ins Schlafzimmer und schließe die Tür hinter mir. In der untersten Schublade der Kommode, unter meinen Socken, finde ich meinen Dildo, ein 20-Zentimeter hautfarbiger Lümmel. Ich klettere aufs Bett, ziehe mir die Hose aus und fange an, mich zu fingern.

Ich bin feuchter, als ich dachte. Es muss das ganze Gerede von Peter sein. Nachdem ich mich eine Weile gefingert habe, verteile ich ein wenig Gleitgel auf meinen Dildo und schiebe ihn vorsichtig in mich rein. Auf einmal vergesse ich den Streit mit meinem Freund. Es fühlt sich so gut an, endlich wieder penetriert und ausgefüllt zu werden. 14 Tage lang habe ich weder onaniert noch Sex bekommen.

Langsam führe ich den Dildo ein und ziehe ihn dann wieder aus, damit ich mich an die Größe gewöhnen kann. Als meine Scheide sich ein wenig erweitert habe, klebe ich den Dildo an die Wand am Ende des Betts, knie auf allen Vieren hin und lasse mich in Doggy erneut vom Dildo penetrieren. Ich lasse ihn ganz bis zur Wurzel eindringen und stößt einen kleinen Schrei aus, als er mich ganz ausfüllt.

Ich bewege mich langsam hin und her, um mich von meinem schönen Dildo penetrieren zu lassen, während ich meine Klitoris mit der rechten Hand stimuliere, abwechselnd sanft und hart. Es fühlt sich so gut an. Ich schreie und stöhne. Ich kann es nicht lassen. Ich schließe die Augen und stelle mir vor, es wäre Peters Schwanz. Stelle mir vor, wie er mich von Hinten nimmt und meine Hüften fest anpackt, während er bis zur Wurzel stößt. Ich schreie. Er zieht an meinen Haaren, während er hart und tief stößt. Ich bin kurz vor dem Kommen, spüre ich. Shit, ich bin so geil. Ich stöhne laut und im selben Augenblick geht die Tür zum Schlafzimmer auf.

In der Türöffnung steht Peter mit einem Blick, den ich noch nie gesehen habe. Er ist schockiert, aber offensichtlich auch begeistert von dem, was er sieht. „Fuck. Ups, sorry,“ stottert er. Ich schmeiße mich aufs Bett und ziehe eine Decke über mich, worauf ich ihm einen harten Blick schicke. „Was zum Teufel machst du, du perverser Schwein!?“ schreie ich ihn an.
„Sorry. Wirklich. Ich habe Morten gesucht… Wir sind verabredet.“
„Ja, danke, das weiß ich. Du kannst die Tür zum Teufel nicht einfach aufmachen, wenn du hören kannst, dass da gerade was abgeht. Oder bist du etwa taub?“
„Ne, sorry, hast Recht… Ich konnte meine Neugier einfach nicht zügeln.“

Als er sich umkehrt und die Tür wieder zumachen will, sage ich, „Der geht nicht, Kumpel. Du hast mich nackt gesehen – jetzt bin ich dran, dich zu sehen.“

„Das ist wahrscheinlich keine gute Idee. Nicht wenn du Mortens Freundin bist und so. Es wäre falsch.“

„Ist schon falsch,“ antworte ich. „Zieh’ die Hose aus.“

Er schaut zurück, um sich zu vergewissern, dass Morten nicht in der Nähe ist. Als er überzeugt ist, er sei nicht zuhause, knöpft er seine Hose auf und zieht sie langsam aus, damit seine weißen Boxershorts zum Vorschein kommen. Er hat schon einen Ständer. Es macht mich froh, dass er anscheinend mag, was er sieht. Und noch geiler, tatsächlich. Das zeige ich ihm aber nicht.

„Die Boxershorts auch,“ sage ich hart.

Er nickt kapitulierend und zieht auch seine Unterhose aus, damit seinen Schwanz erscheint. Es ist ein perfekter Schwanz. Nicht ganz so groß wie mein Dildo, aber ihm fehlt wirklich an nichts, was Größe und Länge angeht.

Ich kann mich vom Anblick seines perfekten Schwanzes nicht beherrschen und gebe ihm ein Zeichen, näher zu kommen. Kurz danach liegen wir im Bett und küssen uns. Bevor ich es registriere, ist er in mir. Es passiert einfach, keiner von uns denkt nach.

Shit, sein Schwanz ist perfekt.

Er stößt zwei-drei Mal und trifft meinen G-Punkt so hart, dass ich schreie. Nach 20 Sekunden komme ich schon. Er greift meine Schulter und fickt mich so hart und gut, wie ich noch nie gefickt worden bin. Es ist offensichtlich, dass er sich auch nicht beherrschen kann. Dass er mich haben muss. Er zieht seinen Penis fast aus mir heraus und stößt dann hart bis zur Wurzel. Lange, brutale, schöne Stöße. Es fühlt sich so geil an.

Ich lasse meine Hände unter sein T-Shirt krabbeln, spreize die Finger und bohre meine Nägel in seinen Rücken, während ich schreie „Fick mich!“

Ich hätte nicht gedachte, dass er mich noch härter ficken könnte, aber er steigert das Tempo und ich spüre, wie der Orgasmus sich wieder aufbaut. Er stöhnt. Verdammt, ist das gut. Es schnurrt im Unterleib. „Ich kann es nicht mehr zurückhalten, du bist so verdammt heiß,“ sagt er und stöhnt laut, bevor er schwer auf mich fällt und wir synchron kommen.

So bleiben wir ein paar Sekunden lang liegen, außer Atmen. „Fuck,“ sagt er dann.

„Ja, das darf Morten nie erfahren,“ sage ich.

„Nein,“ sagt er und klettert auf mich. Wir ziehen uns beide schnell an. Ich räume im Schlafzimmer auf und öffne das Fenster.

Wir setzen uns in die Küche. Die Stimmung ist etwa peinlich. Keiner von uns sagt was. Ich hole zwei Sodas und stelle sie vor uns auf den Tisch. Etwa 20 Minuten später geht die Haustür auf und Morten kommt fröhlich in die Küche mit Essen unter dem Arm. „Bist du schon da, Peter? Ich hoffe, Charlotte ist gut zu dir gewesen.“

„Ähm, das ist sie,“ sagt Peter, worauf sie sich umarmen. Morten scheint zum Glück nicht zu bemerken, dass die Umarmung ungeschickt ist. Gott sei Dank. Danach geht Morten zu mir und versucht mich zu küssen. Ich küsse ihn zurück. „Sind wir okay?“ fragt er mit bettelnden Hundeaugen. „Ja,“ sage ich und zwinge ein Lächeln hervor, während ich überlege, wie ich es durch den Rest des Abends schaffen soll.

Morten geht zum Kühlschrank und stellt das Essen auf das untere Fach. Peter und ich schauen uns verdutzt an. Dann lächelt er. Diese Augen. Diese Grübchen. Dieser Kiefer. Verdammt noch mal. Ich möchte ihn schon wieder ficken, obwohl ich weiß, dass es falsch ist. Fuck! Er streichelt mein Schienbein mit seinem Fuß unter dem Tisch und ich spüre, wie ich wieder nass werde. Shit. Diesen Abend überlebe ich nicht, wenn ich hier bleibe…

Ich stehe auf, obwohl es mir nicht leicht fällt. Etwas verwirrt sage ich: „Ich sehe, dass du mir auch Essen mitgebracht hast – danke, Schatz, aber ich habe mich mit Anna verabredet. Wir bestellen Sushi und machen uns einen Mädelsabend. Tut mir leid, dass ich schon gehen muss.“

Er schaut mich betrübt an und sagt, „Schade. Aber klar – macht euch einen schönen Abend.“ Ich gebe ihm einen Kuss zum Abschied, nehme meine Jacke und sage – etwas verlegen, während ich meinen Stuhl tollpatschig zum Tisch schiebe – „Viel Spaß, ihr beiden.“

Als ich endlich aus dem Haus bin, atme ich schwer aus. Tausende Gedanken fliegen durch den Kopf. Pyh. Ich möchte einfach eine lange Runde spazieren gehen und meinen Kopf clearen. Shit. Schmetterlinge im Bauch. Ich glaube, ich bin verliebt. Oh ne.

Optimiere dein Erlebnis mit unseren Sexnovellen

Sehr viele verwenden unsere Sexnovellen für selbstbefriedigende Zwecke. Soll das Erlebnis noch intensiver werden oder fehlt dir einfach etwas Abwechslung zur altbewährten Handarbeit? Wir können dir weiterhelfen.

Wenn du ein Mann bist, können folgende Produktgruppen das Erlebnis zweifelsohne verbessern:

Frauen sind vor allem folgende Kategorien zu empfehlen:

Wir wünschen dir viel Spaß!

Scroll to Top