Heißes Nachsitzen

Heißes Nachsitzen

Der Klang der Kreide, die die trockene Tafel trifft, schneidet durch die Luft wie ein Messer, damit ich die Augen zusammendrücken muss. Nicht angenehm. Meine ungestümen und leicht aggressiven Bewegungen, die meine Gereiztheit spiegeln, machen das Geräusch nicht gerade milder, aber ich kann sie nicht zügeln. Ich will einfach nach Hause.

Ungeachtet davon, was gesagt und gemacht worden ist, es ist einfach nicht okay, einen Schüler Freitagnachmittag dazu zu zwingen, „Ich bin ein böser Junge“ 100 Mal auf die Tafel zu schreiben.

Das Urteil war zwei Stunden vor der Strafentfaltung verkündet worden. Mein bester Freund, Philip, und ich saßen ganz hinten im Klassenraum und haben Nachrichten via ein Stück Papier ausgetauscht. Zugegeben, ich hatte nicht wirklich zugehört, aber ich bezweifele sehr, dass überhaupt jemand zu dem Zeitpunkt zugehört hat. Es waren die letzten zwei Stunden vor dem Wochenende und wir waren alle schon woanders im Kopf. Weekendbereit. Bereit zum Feiern und Saufen wie an jedem Freitagabend.

In einem unaufmerksamen Augenblick war ich zu sehr darauf konzentriert, Philip darauf zu antworten, welche der Parallelklassenweiber ich heute Abend anbaggern und hoffentlich mit nach Hause schleppen würde. Hätte ich seine Frage nur kurz und ehrlich beantwortet, dann wäre ich jetzt schon daheim. Habe ich aber natürlich nicht. Vor allem wenn es um Mädels geht, ist unser Jargon ein wenig grob. Und wie die meisten anderen Jungs unseres Alters neigen wir dazu, den Mund ein wenig zu voll zu nehmen.

Statt Philips Frage ehrlich, redlich und konzis mit „Anna“ zu beantworten, ein Mädchen von der Parallelklasse, auf die ich schon länger ein Auge hatte, schrieb ich „Lehrerin Lisa.“

Ich zögerte noch ein paar Sekunden und schrieb dann hinzu: „Nah, ich glaube, ich versuche es wieder bei Anna. Es war verdammt guter Sex das letzte Mal. Wenn ihre Schwester da ist, versuche ich es vielleicht auch bei ihr. Wer weiß – vielleicht ein Dreier?“

Als ich die Nachricht mit einem Smiley beenden wollte, spürte ich eine Hand an meiner linken Schulter. Mit einem Ruck drehte ich mich um und starrte direkt in die schönen, blauen Augen unserer Lehrerin, die mir einen strengen Blick hinter der sexy Sekretärin-Brille schickte. Frau Kaufmann atmete tief ein, damit ihren schwellenden Busen weiter vorgeschoben wurde und noch größer erschien als normal. Kurz danach atmete sie wieder aus und ihre Titten kehrten zur normalen Position zurück.

Mit ihrer sexy, heiseren Stimme und einem passiv-aggressiven Tonfall sagte sie: „Was geht hier vor sich, Moritz?“ Ich wurde rot und wusste nicht, was ich antworten sollte. Normalerweise hatte ich immer eine kecke Bemerkung bereit, aber Frau Kaufmann, in die ich heimlich verliebt war, war mein Kryptonit. In ihrer Nähe fühlte ich mich immer wie ein kleiner, wehrloser Junge.

Es hängt natürlich damit zusammen, wie vollkommen perfekt und faszinierend sie ist. Sie ist wirklich eine Traumfrau. Hübsch, sexy und begabt. Und dann hat sie auch noch Humor. Gleichzeitig ist sie vollkommen unerreichbar für einen halberwachsenen Teenageburschen wie mich. Sie ist meine Lehrerin, ich ihr Schüler, was ihr eine gewisse Autorität gibt, die durch ihre Persönlichkeit nur noch verstärkt wird.

Deshalb stotterte ich einfach: „Nichts.“ „Hm,“ mummelte sie, worauf sie sich nach vorne über den Tisch beugte und den Zettel schnappte, der zwischen mir und Philip lag. Ihr runder Po wurde noch schöner, wenn sie sich vorbeugte.

Sie schaute den Zettel an und fing an, die letzten Zeilen laut vorzulesen, was höhnisches Lachen vom Rest der Klasse auslöste. „Du bist also in deine Lehrerin verknallt?“ fragte sie mit gehobenen Augenbrauen und fügte überlegen hinzu: „Ich bin aber ein paar Stufen über dir, oder nicht? Lass den Scheiß und sei froh, dass ich dich nicht wegen Sexismus anzeige.“ Mit schwankenden Bewegungen schlenderte sie zum Mülleimer neben dem Lehrerpult, während sie den Zettel langsam zerriss. „Es erwartet dich ein Nachsitzen,“ sagte sie in einem strengen Tonfall, als sie den Zettel in den Mülleimer warf.

Ich nickte demütig und akzeptierte mein Urteil.

„Ich bin ein böser Junge,“ schreibe ich wieder zur horribelen Klang der Kreide, die die trockene Tafel trifft. Ich schaue auf meine Uhr. Noch eine ganze Stunde. Ich höre Frau Kaufmann durch das Zimmer laufen. Der Klang ihrer hohen Schuhe wird leiser. Sie läuft offensichtlich zum anderen Ende des Raums. Ich schreibe weiter und höre plötzlich, wie die Tür geschlossen wird.

Ich kehre mich verwirrt um und sehe Frau Kaufmann mit langen, eleganten Schritten und einem gezielten Blick auf mich zukommen.

„Was bist du?“ fragt sie mit ihrer zärtlichen, sexy Stimme. „Wie?“ sage ich. Sie antwortet nicht, sondern holt einfach den Zeigestock am Ende der Tafel, ohne den Blick von mir zu entfernen. „Was bist du?“ fragt sie wieder. „Ein böser Junge,“ fliegt es aus mir heraus. Keine Ahnung, wo das herkam.

„Ja, das bist du,“ sagt sie, während sie langsam näher kommt. Sie ist zugleich einschüchternd und verdammt attraktiv. Als sie wenige Zentimeter vor mir steht, hält sie inne. Ihre blauen Augen bohren sich in meine hinter der sexy, schwarzen Sekretärin-Brille. Ich spüre plötzlich, wie mein Schwanz anschwellt und doppelt so groß wird.

„Du bist ein böser, böser Junge,“ fast stöhnt sie und beginnt, an dem Zeigestock zu lecken. Sie hält meinen erstaunten Blick fest, während sie den Haargummi aus ihren Haaren zieht und ihre langen, blonden Locken über die Schulter fallen lässt.

Ich spüre das Blut in meinen Penis strömen, der hart wie Marmor wird. Verdammt, ist sie heiß. Was zum Teufel macht sie? Verarscht sie mich?

Sie küsst die Spitze des Zeigestocks und wirft ihn dann zur Seite, ohne den Blick von mir zu entfernen. Nicht mal, als er auf den harten Boden kracht, flackert ihr Blick. Sie kniet sich vor mich hin und beginnt, meine Hose runterzureißen. Ich fasse mein Glück nicht. Passiert es wirklich?

Als sie meine Boxershorts noch runtergezogen hat, packt sie meinen Schwanz mit einer Hand und steckt ihn in den Mund. Ihre Lippen formen ein perfektes O und sie beginnt, ihren Kopf hin und her zu bewegen in langsamen, rhythmischen Bewegungen. Fuck. Shit, das fühlt sich gut an. Das macht sie sicher nicht zum ersten Mal. Sie schaut zu mir hoch mit einem Blick, der mir sagt, es gefalle ihr auch.

Sie nimmt meinen Schwanz aus dem Mund und fängt an, Zirkel mit der Zunge an meiner Eichel zu machen. Rund und rund. Fuck ja. Nach einiger Zeit nimmt sie ihn wieder in den Mund und beginnt aufs Neue, den Kopf hin- und her zu bewegen. Diesmal schneller. Ihre warmen, weichen, feuchten Lippen um meinen Schaft fühlen sich so geil an.

Ich presse ihren Kopf gegen meinen Schoß und zwinge sie, ihn ein paar Sekunden lang bis zur Wurzel in den Mund zu nehmen. Als ich sie wieder loslasse, zieht sie ihren Kopf weg. Sie ist ganz außer Atmen. Mit einem heißen und lächelnden Blick sagt sie: „Du bist ja ein böser Junge.“

„Ja,“ sage ich und packe sie mit beiden Händen, um sie auf das Lehrerpult zu heben. Sie knöpft ihre enge, schwarze Hose auf und ein kleiner, heißer roter Slip erscheint. Ich ziehe ihr die Hose ganz aus.

So oft habe ich von diesem Moment geträumt. Es ist so surreal, dass ich jetzt hier vor ihr mit steifem Schwanz stehe. Sie knöpft ihr Hemd auf, zieht es aus und lässt ihren roten Seiden-BH zum Vorschein kommen.

Den Anblick ihrer prallen Titten, die vom BH eng zusammengepresst werden, darf ich nicht lange genießen, im Handumdrehen knöpft sie den BH hinter dem Rücken auf und zieht ihn langsam aus.

Der Anblick des roten BHs war sexy, jedoch nichts im Vergleich mit dem, was sich unter dem BH befindet. Ihre Brüste sind fest, rund und prall. Nicht unangemessen groß, aber groß genug, um einen Boob-Job zu geben.

Sie ist so heiß, so schön, dass mein tierisches Ich die Kontrolle voll und ganz übernimmt. Ich packe sie an den Hüften und ziehe sie bis zur Kante des Schreibtisches, worauf ich in sie eindringe und hart zustoße. Sie stöhnt und legt ihre Hände um meinen Nacken. Dann presst sie ihren Mund gegen mein Ohr und sagt: „Fick mich, wie du dir so oft vorgestellt hast.“

Ich bewege meine Hüften hin und her in langsamen, rhythmischen Bewegungen und ihr zunehmendes Atmen erzählt mir, dass es ihr gefällt. „Ja, genau so,“ flüstert sie und stöhnt.

Ich lege beide Hände auf ihre straffen Pobacken und stoße hart und tief fünf Mal, bevor ich zur rhythmischen Tempo zurückkehre. Diesmal stoße ich ein wenig schneller. Sie beginnt, lauter zu stöhnen, während sie wiederholt: „Ja, fick mich, du böser Junger.“

Ich steigere das Tempo und stoße jedes Mal bis zur Wurzel. Ich spüre, wie ihre spitzen Fingernägel sich in meinen Rücken bohren, während sie schreit: „Ja, weiter. Fick mich!“

Ihre Fotze ist triefnass und fantastisch. Obwohl sie über 15 Jahre älter als ich ist und die 35 schon passiert hat, ist ihr Körper straff und sportlich. Es ist offensichtlich, dass sie sich um ihr Aussehen kümmert. Ihr Körper ähnelt dem eines Fotomodels und wenn ich hier mit dem Schwanz in ihrer engen Scheide stehe, habe ich auch keinen Zweifel, dass sie Kegelübungen macht.

„Härter,“ kommandiert sie. Ich gehorche und ficke sie härter und brutaler, als ich eine Frau je gefickt habe. „Oh ja. Fuck ja!“ schreit sie mit ihrer heiseren Stimme. Sie ist so verdammt heiß, dass ich sie nur noch härter ficken möchte, wenn sie den Mund aufmacht. Ich packe ihren Arsch noch fester und stoße so hart und schnell, wie ich kann.

„JA!! ICH KOMME,“ schreit sie so laut, dass alle, die sich noch an der Schule befinden müssten, es hören können.

Sie schreien zu hören, ihren schönen Arsch in meinen Händen und ihre enge, nasse Scheide um meinen Schwanz zu spüren, erregt mich so sehr, dass ich den Orgasmus nicht mehr zurückhalten kann. Ich spüre das wohl bekannte schnurrende Gefühl im Unterleib, als ich eine große Ladung in sie schieße. Ich komme und komme. Sowas habe ich noch nie erlebt. Mein Orgasmus dauert etwa 20 Sekunden, worauf ich schwer und erschöpft auf ihren nackten Körper falle.

Wir atmen beide schwer. Ich lege eine Hand auf ihre feuchte Stirn und wische ein wenig Schweiß weg. „Shit, war das gut,“ sage ich. „Ja,“ stöhnt sie erschöpft.

Nach einigen Sekunden schiebt sie mich weg und beginnt, sich anzuziehen. Als sie völlig angezogen ist, schaut sie mich streng an und sagt: „Dein Nachsitzen ist zu Ende.“

Ich nicke und antworte keck: „Okay. Das ist nicht das letzte Mal, dass ich den Unterricht störe.“

„Das hoffe ich nicht, du böser Junge,“ sagt sie mit ihrer zärtlichen, heißen Stimme, während ich meine Hose wieder anziehe.

Als ich wieder angezogen bin, ist es, als wäre nichts zwischen uns passiert. Sie hat in ihre gewöhnliche, überlegene und strenge Rolle als Lehrerin zurückgefunden und ich bin wieder der untertänige, verliebte Schüler, der ihr gehorcht. Sie zeigt auf die Tür und ich verstehe, dass ich gehen kann.

„Schönes Wochenende,“ sage ich fröhlich.
„Ebenso,“ antwortet sie in einem flachen, gefühlslosen Tonfall.

Ein wenig verwirrt, aber mit einem großen Lächeln im Gesicht, verlasse ich das Klassenzimmer. Ich kann es kaum erwarten, den Geschichteunterricht nächsten Freitag wieder zu stören. Ich habe noch nie so guten Sex bekommen. Darauf kann und will ich nicht mehr verzichten. Ich hoffe, es geht Lisa auch so.

Optimiere dein Erlebnis mit unseren Sexnovellen

Sehr viele verwenden unsere Sexnovellen für selbstbefriedigende Zwecke. Soll das Erlebnis noch intensiver werden oder fehlt dir einfach etwas Abwechslung zur altbewährten Handarbeit? Wir können dir weiterhelfen.

Wenn du ein Mann bist, können folgende Produktgruppen das Erlebnis zweifelsohne verbessern:

Frauen sind vor allem folgende Kategorien zu empfehlen:

Wir wünschen dir viel Spaß!

Scroll to Top