Himmlischer Sex in paradiesähnlichen Umgebungen

Das kristallklare Wasser um mich herum ist ganz ruhig. Kein Lüftchen rührt sich. Die gleiche Ruhe prägt die Umgebungen über der Wasseroberfläche. Kein Motorlärm, keine gestressten Geschäftsmänner am Telefon und keine erschöpften Mütter, die ihre Kinder antreiben, damit sie den Bus nicht verpassen.

Das Einzige, was ich hören kann, ist das gedämpfte Rauschen eines Wasserfalls, den ich etwa 200 Meter von meiner Position entfernt gerade noch erahnen kann. Ich atme tief ein und lasse meinen Kopf wieder unter das angenehm warme, klare Wasser tauchen.

Hier, unter der Wasseroberfläche, herrscht komplette Ruhe.

Ich höre nur meine eigenen, tobenden Gedanken. Zum Glück haben sie die letzten Tage ein wenig nachgelassen, was auch der Hauptzweck der Reise war.

Vor fünf Tagen stand ich mit zerzausten Haaren, nassen Augen und einem tobenden Kopf voller Sorgen im Flughafen und wartete darauf, einchecken zu dürfen. Ich musste einfach weg. Weg von allem. Weg von Hamburg und den depravierten Menschen, die dort verkehren.

Wohlwissend, dass ich die Hälfte meiner Sachen höchstwahrscheinlich vergessen hätte, gab ich meinen Koffer unbesorgt bei der Check-In-Schranke ab. Daraufhin nahm ich Kurs nach meinem Gate.

Doch warum war ich so versessen darauf, wegzukommen?

Weil alles in meinem Leben Chaos war. Zwei Stunden davor hatte ich meinen Freund und meine beste Freundin beim Sex ertappt. In unserer gemeinsamen Wohnung. In unserem Bett. Pfui!

Ich hatte schon länger ein unangenehmes Gefühl gehabt, dass etwas zwischen den beiden hinter meinem Rücken lief. Sie warfen einander immer flirtende Blicke zu und umarmten sich oft lange und intim, wenn sie sich von einander verabschieden.

Jedes Mal hatte ich das Gefühl ignoriert. Ich wollte keine eifersüchtige, desparate Zicke sein, die ihren Partner und ihre Freundin grundlos verdächtigte, etwas Unverzeihliches hinter ihrem Rücken zu tun.

Misstrauen der Art hätte sowohl meine Freundschaft als auch meine Partnerschaft zerstören können. Deshalb hatte ich den Gedanken, dass zwischen ihnen etwas lief, immer wieder verworfen und mich überzeugt, ich sähe einfach Gespenster. Was ich aber nicht tat.

Ich wurde so wütend, als ich sie nackt aufeinander in meinem Bett sah, dass ich Kerzenständer, Lampen und was sich sonst in meiner Reichweite befanden unkontrollierbar durch das Zimmer schmiss. Eine Lampe hatte meinen Freund mit voller Wucht am Kopf getroffen, als er versuchte, sie auszuweichen.

Es tat ihm offensichtlich weh, als der Lampenfuß gegen seinen Hinterkopf klatschte, aber er beklagte sich nicht. Er wusste, dass er Mist gebaut hatte und dass ich in meinem guten Recht war, auszurasten.

Während ich ihn – und sie – anschrie, nahm ich einen Koffer von oben auf dem Schrank und schmiss meinen Reisepass, meine Zahnbürste und ein wenig Kleidung in die Tasche. Bevor ich aus dem Zimmer stürmte und die Haustür hinter mir zuknallte, rief ich, dass ich ihn nie wieder sehen wollte und dass er genau eine Woche Zeit hätte, auszuziehen.

Als ich auf die Straße kam, hielt ich ein Taxi an und bat den Fahrer, mich zum Flughafen zu bringen. Mein Zorn verwandelte sich in Kummer und mir liefen ein paar Tränen über die Wangen. Langsam wurden mir die Folgen meiner beziehungsweise seiner Handlungen klar. Peter und ich mussten uns trennen. Daran könnte kein Zweifel sein – auch wenn ich keine Lust hatte, denn ich liebte ihn ja und hätte wirklich daran geglaubt, dass wir zusammen alt werden würden. So sollte es nicht sein.

Meine Freundin Anna würde ich vermutlich auch nie verzeihen. Von ihr musste ich mich auch trennen, obwohl es mir zweifelsohne weh tun würde, ihr meine Sorgen und Geheimnisse nicht anvertrauen zu können und sie nicht mehr in meinem Leben zu haben. Sie war immerhin meine beste Freundin. Aber so viel Selbstrespekt musste ich zeigen.

Die Erkenntnis, dass mein Leben auf immer verändert war, nahm meine Gedanken in Anspruch und tobte in meinem Kopf, als das Flugzeug von Hamburg abhob und Kurs nach Venezuela nahm. Auch wenn es zwar eine Panikreaktion war, in der letzten Sekunde ein Ticket nach Venezuela zu buchen, hatte ich es nicht bereut. Es war genau, was ich brauchte.

Die letzten fünf Tage hatte ich so viel erlebt und gesehen, dass ich kaum Zeit hatte, an Peter und Anna zu denken. Die unbesorgte Lebensanschauung und der selbstlose Charakter der Venezueler hatten mir definitiv gut getan.

Vor zwei Tagen bin ich in einer lokalen Bar mit zwei Typen ins Gespräch gekommen, die ein wenig Englisch konnten. Trotz kleinerer, kommunikativer Herausforderungen haben wir uns bis in die Nacht unterhalten und viel gelacht, worauf ich mit einem großen Lächeln im Gesicht nach Hause zu meinem Hotel gelaufen bin. Nachdem ich mich die Treppe hochgekämpft und die Tür zu meinem Zimmer aufgekriegt hatte, habe ich mich sorglos auf das große, weiche Bett geschmissen und bin kurz danach eingeschlafen, ohne überhaupt an daheim zu denken.

Einer der beiden Typen hatte mir empfohlen, den Nationalpark Canaima zu besuchen, bevor ich wieder nach Deutschland flog. Heute früh bin ich mit dem Bus hin und muss jetzt gestehen, dass er nicht übertrieben hat, als er den Park in sehr hohen Tönen gelobt hat.

Dieser Ort ist das Schönste, was ich je gesehen habe.

Das Wasser, in dem ich seit 30 Minuten bade, ist klarer und reiner wie das Gewissen eines Babys. Der See ist von hohen, schützenden Bergen umgeben, auf denen sich hier und dort üppige grüne Flecken befinden. Am Rand des Wassers wachsen exotische Bäume, deren Namen ich nicht kenne. Das Einzige, was ich hören kann, ist die Natur. In der Ferne rauscht der Wasserfall und ab und zu geht ein Wind durch die Baumwipfel und rüttelt die Blätter auf.

Ich werfe wieder einen Blick Richtung Wasserfall und sehe einen dunkelhäutigen, muskulösen Mann die Wasseroberfläche brechen, während er seine langen, dunklen Haare mit beiden Händen zurückstreicht.

Ohne groß darüber nachzudenken, schwimme ich ihm entgegen, um ein Gespräch einzuleiten, was ich mich in Deutschland nie getraut hätte. Die positiven Erlebnisse der letzten Tage und die offene Kultur der Venezueler hatten mir Mut gegeben.

Als ich etwa 30 Meter von ihm entfernt bin, sieht er mich. Es ist offensichtlich, dass er einen kleinen Schock bekommt. Sein Körper zuckt kurz zusammen, als er meine Gestalt aus den Augenwinkeln erblickt. Er dachte wohl, er wäre allein.

Wauw. Er ist ein recht schöner Mann. Trainiert, aber nicht in der üblichen, fitnessstereotypen Weise. Er hat seinen Körper offensichtlich für alltägliche Zwecke benutzt und gut auf ihn aufgepasst, sich gesund ernährt.

Er sagt mir etwas auf Spanisch, das ich nicht verstehe. Ich schüttle den Kopf und sage „No hablo español.” Er zuckt mit den Schultern und sagt wieder etwas auf Spanisch. Ich frage, ob er Englisch könne, aber er schüttelt den Kopf.

Dann sagt er etwas, was ich verstehe. Er sagt, dass ich schön sei. Ich spüre, dass ich rot werde, und antworte „Gracias.“

Er schwimmt mit eleganten Bewegungen zu mir. Obwohl ich mich an einem fremden Ort befinde, wo keiner mich hören oder mir helfen kann und er vermutlich stark wie ein Bulle ist, fühle ich mich kein bisschen unwohl, als er mir entgegenschwimmt.

Ich sehe erst wie schön und markiert sein Kiefer ist, als er ganz nahekommt. Er schaut mich mit seinen großen, kastanienbraunen Augen an und gibt mir seine Hand. Ich lege meine Hand in seine, die ganz rau ist. Ich spüre sofort, wie viel Kraft er in den Händen und Fingern haben muss, als er seine Hand um meine schließt und mich Richtung Wasserfall zieht.

Als wir uns unter den Wasserfall bewegen, spüre ich, wie mein Puls steigt. Wieso weiß ich nicht ganz genau. Vielleicht denkt mein Körper, es sei gefährlich, unter der großen Dusche der Mutter Erde zu stehen. Es ist zweifelsohne auch ein eindrucksvolles Erlebnis.

Das Wasser fällt schwer und mit großer Kraft, aber unangenehm ist es nicht. Im Gegenteil. Es fühlt sich wunderschön und ein wenig surreal an. Ich werde von einem Wasserfall massiert, mitten im naturschönen Nationalpark in Venezuela, und neben mir steht ein fremder, wunderschöner Mann, den ich nicht verstehen kann. Wenn es ein Paradies gibt, dann ist es dies, denke ich.

Plötzlich spüre ich, wie er seine Hand auf meine Schulter legt. Ich schaue ihn an. Er lächelt und die in seinem Gesicht erscheinen die süßesten Grübchen. Er geht auf die andere Seite von mir und schiebt mich leicht nach vorne, damit wir nicht mehr unter dem Wasserfall stehen.

Darauf fängt er an, meine Schulter sanft zu massieren, und bestätigt meine Theorie, dass er starke Hände und Finger hat. Es fühlt sich so gut an, wenn er zupackt.

Er stellt sich ganz nah an mich, damit ich sein warmes Atmen in meinem Nacken und seinen nassen, trainierten Körper gegen meinen spüren kann. Ich spüre seinen Penis durch die Badehose und es erregt mich. Gleichzeitig fühle ich mich ganz entspannt.

Er genießt es offensichtlich auch, mich zu berühren und ganz nah an mir zu stehen, denn sein Glied wird immer härter. Dass er erregt wird, turnt mich noch mehr an. Nach einer Weile drehe ich mich mit dem Gesicht zu ihm. Er schaut mich freundlich und offen mit seinen großen, braunen Augen an. Unsere Lippen treffen sich in einem langen, nassen, schönen Kuss. Während wir küssen, schleicht er seine Hand in meine Bikinihose und fängt an, mich zu fingern. Als er einen Finger in mich steckt, rutscht mir ein kleiner Schrei heraus.

Nach 30 Sekunden können wir uns nicht mehr beherrschen. Er reißt meine Bikinihose runter, während ich seiner Badehose die gleiche Behandlung gebe, damit sein schöner, großer Schwanz im kristallklaren Wasser zum Vorschein kommt. Ich wickle meine Beine um seinen Leib, während wir uns wild küssen.

Ich bin so nass, dass er – seiner Größe zum Trotzt – unbeschwert in mich gleitet. Wir befinden uns wieder unter dem Wasserfall und ich reite ihn in einem ruhigen Tempo.

Unser Atmen wird synchron schwerer und wir stöhnen beide. Sein Schwanz füllt mich ganz aus und trifft meinen G-Punkt, wenn ich meine Pobacken gegen seinen Schoß stoße. Ich schließe die Augen und genieße seine volle Länge in mir. Ohne darüber nachzudenken, stöhne ich lauter und lauter und das erweckt deutlicherweise etwas in ihm.

Bisher ist er ein Gentleman gewesen und hat mich das Tempo steuern lassen, doch mein Stöhnen erregt ihn, so dass er sich nicht mehr zurückhalten kann. Seine tierischen Triebe übernehmen, er packt meine Rippen mit seinen großen, rauen Händen und beginnt, mich hart zu ficken. Fuck, ist das gut, denke ich, während ich schreie: „Yes! Fuck me!“

Ich nähere mich dem Höhepunkt, spüre ich. Ich schreie und stöhne laut und unkontrollierbar. Ohne nachzudenken, bohre ich meine Nägel in seinen Rücken und presst meinen Oberkörper gegen seien.

Sein Atmen ist schwer und strapaziert. Er strengt sich offensichtlich an, steigert aber trotzdem das Tempo. Er füllt mich ganz aus und stößt tief und hart, während er meine Hüften führt. Fuck, ist das schön.

Er fickt mich extrem hart und wild eine Minute lang und wechselt dann das Tempo. Lange, tiefe Stoße. Shit. Ich kann den Orgasmus nicht mehr zurückhalten. Ich stöhne laut und er auch. Nach 15 Sekunden mit Schreien, Stöhnen und schüttelnden Körpern liegen wir erschöpft auf einander, während wir wieder zu Atmen kommen.

Nach einiger Zeit stehen wir langsam auf, er nimmt meine Hand und wir verlassen unser kleines Paradies hinter dem Wasserfall Hand in Hand. Als wir uns auf der anderen Seite des Wasserfalls befinden, drehen wir die Gesichter zueinander. Er lächelt mich warm an und ich ihn. Wir küssen uns leidenschaftlich und schwimmen dann in unterschiedliche Richtungen, weg voneinander.

Mit einem großen Lächeln im Gesicht, ein angenehmes Schnurren im Unterleib und ganz entspannt und zufrieden denke ich, dass ich nie wieder nach Hause fliege. Venezuela hat einfach alles, was man sich wünschen kann.

Optimiere dein Erlebnis mit unseren Sexnovellen

Sehr viele verwenden unsere Sexnovellen für selbstbefriedigende Zwecke. Soll das Erlebnis noch intensiver werden oder fehlt dir einfach etwas Abwechslung zur altbewährten Handarbeit? Wir können dir weiterhelfen.

Wenn du ein Mann bist, können folgende Produktgruppen das Erlebnis zweifelsohne verbessern:

Frauen sind vor allem folgende Kategorien zu empfehlen:

Wir wünschen dir viel Spaß!

Scroll to Top