Die Flasche zeigt auf Gruppensex

Die Flasche zeigt auf Gruppensex

Ich hebe das Glas zum Mund und nehme einen Schluck, während ich spüre und genieße, wie der sanfte Rausch des Alkohols den Raum leicht schnurren lässt und ich alle Alltagssorgen vergesse.

Ich bin nicht der Einzige, der trinkt. Lisa und Gabriel kriechen ebenfalls zu Kreuze und gestehen, dass sie mal Sex mit einer hätten, die doppelt so alt wie sie war.

„Ich habe noch nie…“ ist das perfekte Spiel, wenn man etwas zu trinken bekommen hat. Wenn man es nüchtern spielt, kann man sich fast sicher sein, dass die Leute häufiger als Schuldige während Verhöre lügen. Wenn man es dagegen in der zweiten Halbzeit einer guten Party spielt, wo keiner mehr nüchtern ist, lernt man mehr Wahrheiten über einander kennen, als wenn man die privaten Tagebücher der anderen Teilnehmer lesen würde.

Ich bin dran.

Ich bin ziemlich betrunken und weiß nicht mehr richtig, was schon gesagt und gefragt worden ist, und sage deshalb: „Mir fallen keine guten Fragen mehr ein.“

Die anderen drängen und sagen: „Sag einfach irgendwas,“ während Gabriel eine Duran Duran-Nummer aussucht und die Musik lauter dreht. Ich nehme noch ein paar Schlucke meines Getränks und sage dann: „Okay, dann versuchen wir mal mit dem hier: Ich habe noch nie Gruppensex gehabt.“

Jeder schaut sich neugierig an und es wird ganz still um den Tisch. Diesmal macht keiner Anstalten, einen Schluck zu nehmen.

Das war vielleicht auch ein wenig zu persönlich, denke ich. Doch im selben Augenblick wird mein Gedankenstrom angehalten, als meine Freundin, Lilian, die eigentlich eher schüchtern und zurückhaltend ist, ihr Glas zum Mund hebt. Wir staunen alle fünf. Gabriel und Noel können ihre Neugier offensichtlich nicht zügeln.

In den letzten Runden musste keiner etwas erläutern, was er oder sie nicht erläutern wollte, diesmal sind wir aber alle zu neugierig und erpicht, mehr über Lilians sexuelle Eskapaden zu erfahren. Lisa und ich sind zweifelsohne genauso neugierig wie die Jungs, wir können es nur besser verbergen.

„Hoffentlich hat es nichts damit zu tun, dass du im Dorf wohnst,“ schreit Noel lachend und ausgelassen. „Das musst du verdammt noch mal näher erläutern,“ ruft Gabriel, der neben Lilian sitzt.

Acht Augen schauen Lilian neugierig an und registrieren jegliche ihrer Bewegungen mit der gleichen Gründlichkeit einer alten Frau, die ihren Kassenzettel im Supermarkt überprüft.

Sie hat noch kein Wort gesagt, sondern sitzt einfach mit ihrem Getränk in der Hand und lächelt verdattert.

Ob es noch einen Hauch von Nüchternheit in ihr gibt, damit wir keine weiteren Details zu hören bekommen, denke ich enttäuscht, aber dann öffnet sie den Mund und fängt an, zu erzählen: „Ich weiß nicht, wie viel es wirklich zu erzählen gibt. Ich habe zwei Typen in Frankreich kennengelernt, als ich letztes Jahr dort im Urlaub war. Wir haben uns stundenlang im Café unterhalten und sind danach zu einem der beiden, wo wir ein Dreier hatten.“

Die Augen der Jungs werden groß und sie kämpfen offensichtlich, um das Gesicht in die rechten Falten zu legen. Gabriel dreht die Musik ganz runter und Noel kann sich kaum beherrschen, als er fragt, ob der Sex gut gewesen sei. „Mhm,“ lacht Lilian mit ihrer sexy Heiserkeit. „Er war sehr gut. Ein wenig grenzüberschreitend, aber sehr befriedigend. Ich habe mich noch nie so begehrt gefühlt.“

Danach ist still. Wir brauchen anscheinend alle eine Minute, um die schockierende Information zu verdauen. „War es gar nicht peinlich?“ höre ich mich fragen.

„Ne, fand ich eigentlich nicht. Sie waren beide sehr erfahren und wussten, wie sie vorgehen sollten, und ich fühlte mich wie gesagt sehr begehrt und heiß,“ sagt Lilian. „Es war womöglich der beste Sex meines Lebens. Mehr braucht ihr eigentlich nicht wissen,“ sagt sie mit einem Lächeln. „Sollen wir nicht lieber Flaschendrehen spielen?“

Die Jungs akzeptieren widerstrebend, dass die Fragestunde vorbei ist, und Gabriel trottet in die Küche, um eine leere Fantaflasche zu holen.

Wir setzen uns auf dem Boden im Kreis. „Ihr kennt die Regel, oder?“ fragt Gabriel. Die anderen nicken, aber er erklärt sie trotzdem. „Einer nennt eine Aufgabe und dreht die Flasche. Die Person, auf die die Flasche zeigt, muss die Aufgabe ausführen. Ich bin nice, ich fange an. Die, auf die der Flaschenhals zeigt, soll… jemanden des gleichen Geschlechtes küssen.“

Er dreht die Flasche und ich spüre die Frequenz meiner Herzschläge intensivieren. Die Geschwindigkeit nimmt ab. Der Flaschenhals geht vor mir vorbei und stoppt vor Lilian. Alle jubeln!

Vor heute Abend hätte ich geschworen, das Spiel wäre abgebrochen worden, hätte Lilian eine Person des gleichen Geschlechts küssen müssen. Nachdem ich ein wenig mehr darüber erfahren habe, was sich hinter dem stillen Äußeren versteckt, zweifle ich aber daran, dass das heute Abend passieren wird. Jetzt bin ich nur gespannt, was sie tut.

Sie lächelt süß und schüttelt den Kopf ein wenig, damit ihre schönen, blonden Haare um ihr Gesicht flattern. Sie hat nur zwei Wahlmöglichkeiten. Ich oder Lisa.

Sie kniet auf allen Vieren hin, streckt den Po ein wenig raus und krabbelt dann zu mir. Die anderen schreien und jubeln, als unsere Lippen sich treffen. Anfangs ist der Kuss sanft und unschuldig, entwickelt sich aber dann immer mehr und wird intensiv und wild. Ihre Lippen sind so weich und schmecken so gut, dass ich sie nicht loslassen will, als sie Anstalten macht, sich wegzuziehen.

Ich lege meine Hand um ihren Nacken und presse ihren Kopf sanft gegen meinen. Sie macht keinen Widerstand. Stattdessen nimmt sie ihre Zunge in Anspruch und wir fangen an, uns noch heftiger zu küssen. Der Jubel der anderen wird lauter und ich spüre, wie die Situation mich erregt.

Während des Kusses spüre ich plötzlich eine Hand unter meiner Bluse. Die anderen schreien noch lauter im Hintergrund, aber in dem Moment vergesse ich, dass wir nicht alleine sind. Ich konzentriere mich ausschließlich auf Lilian.

Sie stürzt sich auf mich und schiebt mich sanft nach hinten, bis ich auf dem Rücken liege, und beginnt dann, meine linke Brust mit ihrer rechten Hand zu massieren. Ich stöhne leicht, als sie meinen Nippel zwischen ihren Fingern klemmt, und spüre gleichzeitig, dass ich nass werde.

Ich lege meine Hände auf ihre festen Pobacken und packe fest zu. Ich weiß nicht, wie lange wir so liegen bleiben – etwa zwei Minuten, schätze ich – dann setzt sie sich auf und beginnt, ihre Hüften auf mir rhythmisch zu bewegen, während sie ihre Bluse auszieht, damit ihr enger, roter BH zum Vorschein kommt.

Zu diesem Zeitpunkt haben die anderen aufgehört, zu jubeln, sondern sitzen einfach wie gelähmt neben uns mit offenem Mund und betrachten die Show. Nachdem Lilian sich etwa eine Minute auf mir gewunden hat, zeigt sie auf Noel und deutet an, dass er zu ihr kommen soll. In Nullkommanichts ist er bei ihr. Wie ein gehorchender Hund.

Sie packt seinen Nacken und sie fangen an, sich wild zu küssen, während sie mich immer noch reitet.

Ich schaue zu Lisa und Gabriel, deren Kiefer jetzt ganz am Boden hängt. Gabriel registriert nicht, dass ich ihn anschaue – er kann seinen Blick offensichtlich nicht von Lilian losreißen, sondern starrt sie einfach mit großen Augen an. Deshalb sieht er nicht, dass ich ihn sein Glied herrichten sehe, das deutlicherweise steif geworden ist. „Gabriel,“ sage ich zärtlich. „Komm her, und bring Lisa mit.“ Sie schauen sich ein wenig eingeschüchtert an, lächeln aber dann und tun, wie ich sage.

Als sie bei mir sind, setzte ich mich auf. Lilian versteht den Wink und hüpft von mir runter, worauf sie sich auf Noel stürzt.

Ich schaue Gabriel und Lisa an. Ihre Augen strahlen eine Mischung aus Erwartung, Ausgelassenheit und Nervosität aus. Ich fange an, Gabriels Hose aufzuknöpfen. Er protestiert kurz, lässt aber dann die Lust die Vernunft übertrumpfen und sagt nichts.

Als ich ihm die Hose ausziehe, erscheint eine blaue Boxershorts, die kurz vor dem Zerreißen ist. Ich nehme Lisas Hand, lege sie auf Gabriels Boxershorts und fange an, sein steifes Glied an der Außenseite seiner Boxershorts zu massieren.

Aus den Augenwinkel sehe ich, dass Lilian und Noel immer noch aufeinanderliegen und sich wild küssen. Sie haben beide nur Unterwäsche an.

Sie können sich offensichtlich auch nicht beherrschen. Wie ich. Und Lisa, anscheinend. Im selben Moment zieht sie Gabriels Boxershorts aus und fängt an, mit der Zunge auf seiner Eichel zu spielen. Er stöhnt.

Ich bitte ihn, sich hinzulegen, und er gehorcht sofort. Als er auf dem Rücken liegt, nimmt Lisa seinen Schwanz in den Mund und beginnt, ihm einen nassen Blowjob zu geben, den er deutlicherweise genießt. Er beißt seine Unterlippe, krampft ein wenig im Körper und ruft ab und zu „Fuck, ist das gut!“ Währenddessen stehe ich auf und knöpfe meine enge, schwarze Hose auf. Ich möchte auch verwöhnt werden.

Mein lockeres T-Shirt lasse ich auch fallen, damit mein schwarzer BH zum Vorschein kommt. Noel, der bisher nur Augen für Lilian gehabt hat, erblickt mich aus den Augenwinkeln und macht große Augen. Er mag offensichtlich, was er sieht.

Lilian bemerkt die Konkurrenz und steigert die Intensität. Sie packt seinen Kiefer mit der linken Hand und dreht seinen Kopf wieder zu ihr, küsst ihn und fischt dann seinen Schwanz aus der Hose. Dann zieht sie ihr rotes Höschen zur Seite und führt ihn in sich.

Sie stoßen beide einen kleinen, erlösenden Schrei aus, als das passiert. Er ist besser gerüstet, als ich gedacht hätte, und der Anblick seines großen Schwanzes macht mich noch geiler.

Ich schaue nach unten, wo Gabriel mit geschlossenen Augen liegt und Lisas Arbeit genießt. Sie lutscht, leckt und kitzelt seinen Schwanz und seine Eichel mit der Zungenspitze und kämpft gerade, um seinen ganzen Schaft in den Mund zu bekommen. Er ist ein wenig zu groß und ihr Würgereflex zu ausgeprägt.

Ich knie neben Gabriel hin und lege meine linke Hand auf seine Backe, um meine Gegenwart bekannt zu geben. Er öffnet die Augen langsam. Sie lächeln mich warm an.

Ich küsse ihn mit Zunge drei Mal, worauf ich mich rittlings auf sein Gesicht setze. Er durchschaut schnell, was ich vorhabe, und schiebt meinen Slip mit einem Finger zur Seite, worauf er seine Zungenspitze über meine Ritze gleiten lässt. Ich kann mich nicht erinnern, dass ich je so nass gewesen bin.

Er führt einen Finger in meine Scheide und ich stoße einen kleinen Schrei aus. Ich bin so nass, dass zwei locker Platz haben. Ich stöhne und schließe die Augen, als er den zweiten Finger in mich steckt. Fuck, ist das geil.

Während er meine Klitoris leckt, fickt er mich wild mit den Fingern. Der Anblick von Lilian und Noel, die hemmungslos neben uns knallen, und Lisa, die Gabriels Schwanz lutscht, turnt mich so an.

Ich stöhne laut und mein Stöhnen stachelt Lilian dazu an, das Gleiche zu tun. „Oh ja,“ schreie ich, während Gabriel mich fingert und meine Klitoris leckt. Es kitzelt und schnurrt schön im Unterleib und ich spüre, wie der Orgasmus sich langsam aber sicher aufbaut. Es macht mein Stöhnen weder leiser noch milder, dass ich mich dem Höhepunkt nähere.

Ohne darüber nachzudenken, fange ich an, meinen Unterleib rhythmisch zu bewegen, hoch und runter, damit Gabriel seine Finger kaum bewegen muss. Er muss sie nur stillhalten, während ich sie reite.

„Ich komme!“ schreie ich, ohne Rücksicht auf die Nachbarn zu nehmen. Mein intensiver Orgasmus steckt die anderen an, die sich kurz danach ebenfalls zum kleinen Tod ergeben.

Während meines 15 Sekunden langen Orgasmus höre ich erlösendes Stöhnen von den Jungs, die beide ihre Ladung abschießen. Gabriel in Lisas Mund und Noel in Lilian, die so laut wie ich schreit, als sie den Höhepunkt ebenfalls erreicht.

Nach dem Synchronorgasmus schmeißen wir uns alle auf den Boden. Einige halten Hände, während wir wieder zu Atmen kommen. Es schnurrt schön vor meinen Augen und im Unterleib. Ich bin müde, glücklich und ganz entspannt. Nach kurzer Zeit schlafen wir alle ein.

Als wir am Tag danach halbnackt nebeneinander aufwachen, ist die Stimmung zwischen uns anfangs etwas steif und peinlich. Nach ein paar entwaffnende Jokes von Noel, die uns alle zum Lachen bringt, ist sie aber schon ganz anders und ich mache mir keine Sorgen mehr um das Bestehen unserer Freundschaft. Was gestern geschah, würde sich nicht negativ auf unsere Gruppe auswirken, sondern eher positiv, so jedenfalls mein Bauchgefühl. Ich habe tatsächlich das Gefühl, es sei nicht das letzte Mal, dass ein Privatfest sich für uns so unerwartet und extrem entwickelt.

Optimiere dein Erlebnis mit unseren Sexnovellen

Sehr viele verwenden unsere Sexnovellen für selbstbefriedigende Zwecke. Soll das Erlebnis noch intensiver werden oder fehlt dir einfach etwas Abwechslung zur altbewährten Handarbeit? Wir können dir weiterhelfen.

Wenn du ein Mann bist, können folgende Produktgruppen das Erlebnis zweifelsohne verbessern:

Frauen sind vor allem folgende Kategorien zu empfehlen:

Wir wünschen dir viel Spaß!

Scroll to Top