Duschen mit dem Kindermädchen

Duschen mit dem Kindermädchen

Ich greife nach dem Shampoo und drücke ein wenig in der Hand aus, während die warmen Strahlen des Duschkopfs meinen Nacken massieren. Ein Duft nach Lavendel breitet sich im Badezimmer, als ich meine Haare gründlich einshampooniere.

Heute Abend können meine Frau und ich endlich etwas Zeit – ohne Kinder – zusammen verbringen. Mit zwei kleinen Kindern gibt es leider nicht viel Zeit für einander. Wenn sie abends endlich schlafen und wir tatsächlich Zeit für einander hätten, sind wir beide oft so müde, dass die Energie nur für eine Folge irgendetwas auf Netflix reicht.

Vor allem unser Sexleben leidet darunter, dass wir im Alltäglichen nicht viel Energie haben. Deshalb freue ich mich auf heute Abend, wo wir, nachdem wir im Restaurant essen gewesen sind, die Nacht in einem Hotel außerhalb der Stadt verbringen werden.

Der Gedanke daran, was wir unternehmen werden, wenn wir endlich allein sind, erregt mich und ich spüre, wie das Blut langsam in mein Glied fließt.

Ich habe die Spendierhose heute angehabt und meiner Frau eine Überraschung gekauft. Ich plane, ihr das Geschenk im Hotel zu geben, nachdem wir unsere Sachen ausgepackt haben. Eigentlich ist es auch ein Geschenk für mich – vielleicht sogar eher für mich als für sie. Das zart rosarote Geschenk enthält nämlich sexy, schwarze Dessous, in denen sie zweifelsohne heiß aussehen wird. Ich freue mich, ihr beim Auspacken und Anziehen zuzusehen, worauf ich auspacken darf.

Ich spüre, wie der Gedanke mich erregt und als ich einen Blick nach unten werfe, stelle ich fest, dass mein Lümmel Dienstbereit ist. „Das ist noch etwas zu früh,“ denke ich. Ich könnte meine Frau natürlich rufen. Wir hätten noch Zeit für einen Quicky, bevor wir gehen müssten, und das Kindermädchen ist bereits da, damit sie währenddessen auf die Kleinen aufpassen könnte…

Ich schiebe den Duschvorhang zur Seite und ziehe Luft ein, um meine Frau zu rufen, doch bevor ich den Mund aufmachen kann, geht die Tür zum Badezimmer auf. Ich ziehe den Vorhang schnell zurück, damit sie mich und meinen steifen Schwanz nicht sieht.

Ich entscheide mich dafür, sie zu überraschen, und bleibe einen Augenblick stumm, während ich lausche, wie sie in einer Schuhblade kramt. Ich greife den Duschvorhang mit einer Hand und mache mich bereit, ihn zur Seite zu reißen, um ihr meine solide Erektion zu präsentieren.

„1, 2, 3, JETZT!“ denke ich und ziehe den Vorhang zur Seite, damit mein nackter Körper zum Vorschein kommt. Auf der anderen Seite des Vorhangs steht jedoch nicht meine Frau, sondern das Kindermädchen.

„Fuck. Shit. Nein, nein, nein!“ denke ich als ich ganz nackt vor dem Kindermädchen unserer Kinder stehe. Das arme Mädchen, das erst 18 geworden ist, schaut mich baff und schockiert an, während ich unfreiwillig mit meinem steifen Schwanz auf sie zeige.

„Ähm, s-s-sorry,“ stottert sie, während ich den Duschvorhang schnell zurückreiße.

„Nein, du musst dich nicht entschuldigen. Ich bin… Es ist meine Schuld… Ich dachte, du wärest Lise. Sorry,“ sage ich so schnell, dass ich fast über meine eigenen Worte stolpere. Im Kopf kann ich die Sirenen der Ordnungsmacht und den Urteilsspruch des Richters bereits hören, während ich mir das „Me Too“-Verfahren vorstelle, das mich erwartet.

Bevor ich noch was sagen kann, unterbricht sie die etwas peinliche Stille. „Es macht nichts. Wirklich. Ich hätte klopfen oder warten sollen, aber ich dachte, ich könnte schnell ein paar Windel für den Kleinen holen. Das hätte ich nicht machen sollen.“

Bevor ich antworten kann, höre ich sie näherkommen. Durch den Duschvorhang kann ich die zierliche Silhouette ihres Körpers ahnen, der sich jetzt weniger als einen Meter von meinem Versteck hinter dem Vorhang befindet. Mit einer Hand schiebt sie den Vorhang vorsichtig zur Seite, damit ich wieder Splitternackt vor dem 18-jährigen Kindermädchen meiner Kinder stehe. „Was zum Teufel macht sie?“ denke ich.

„Scheint es nicht falsch, dass ich Sie nackt gesehen habe und Sie mich nicht?“ fragt sie ein wenig vorsichtig mit ihrer unschuldigen Stimme.

Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was ich antworten soll und starre sie deshalb nur bestürzt an. Sie deutet meine Stille scheinbar als eine Aufforderung, denn im selben Augenblick zieht sie ihre Strickbluse über den Kopf, damit ihr schwarzer BH erscheint. Ich starre sie weiterhin an, ohne ein Wort zu sagen. Sie lächelt mich an, während sie ihre enge, schwarze Jeans aufknöpft.

Ihr junger Körper ist straff und trainiert. Ihre Titten sind nicht wahnsinnig groß, scheint aber perfekt zu sitzen. Ich bremse meinen unpassenden Gedankenstrom und schaue in die andere Richtung.

Aus den Augenwinkeln sehe ich, dass sie sich umdreht. Ich kämpfe einen braven Kampf, um nicht hinzuschauen, doch meine Neugier und meine Geilheit überwältigen mich.

Ein kleiner, wohlgeformter Po begegnet meinem Blick. Sie hat einen schwarzen Slip an, der perfekt zu ihrem Arsch passt. Sie greift den Slip an beiden Seiten und beugt sich leicht nach vorne, während sie ihn herunterzieht. Ich höre kurz auf zu atmen und mein Penis wird wieder hart wie Marmor.

Das Kindermädchen richtet sich auf und dreht sich wieder zu mir. Sie richtet ihren Blick auf meinen Schwanz und lächelt. Dann zieht sie ihren BH aus und steht jetzt ganz nackt vor mir.

„Gibt es noch Platz für mich?“ fragt sie zärtlich. Ich weiß, was ich hätte antworten sollen, doch ich tue es nicht. Stattdessen stottere ich: „Ja, ich denke schon…“ Ich mache Platz und sie tritt in die Duschkabine.

Ihre jungen, festen Titten sind in Reichweite und ich spüre, wie ich die Kontrolle verliere, als sie so nah kommt, dass ihre kleinen, rosaroten Nippel nur wenige Zentimeter von mir entfernt sind. Bevor ich reagieren kann, finden meine Hände den Weg zu ihren Titten und fangen an, sie zu massieren. Sie stöhnt erregt, als ich sie berühre. Ich gebe ihr ein Zeichen, leise zu sein, und drücke die Daumen, dass die Dusche ihr Stöhnen übertönt.

Ihre Hand greift nach meinem Penis. Sie beginnt, mir unter der Dusche einen runterzuholen, während ich ihre straffen Titten weiterhin befummele. Mit einer Hand fange ich an, sie zu fingern und sie stöhnt, immer lauter.

„Ssssh!“ flüstere ich, während ich selbst kämpfe, um leise zu sein. Sie ist ganz nass und eng. Erst verwende ich einen Finger, dann zwei und am Ende strecke ich ganze drei Finger in sie.

Das scheint ihr zu gefallen, denn sie beginnt, sich rhythmisch zu meinen Bewegungen zu bewegen, während sie ihren Unterleib gegen meine Hand presst.

Gleichzeitig steigert ihre Hand das Tempo. Die andere Hand verwendet sie, um meine Hoden zu massieren. Es fühlt sich verdammt gut an und ich befürchte, dass meine Kanone gleich abgeht, wenn wir so weitermachen. Doch bevor ich sie bremsen kann, lässt sie meinen Penis los. Sie schaut mir in die Augen und führt ihr Gesicht langsam näher. Wir küssen uns heftig, während meine Hände ihren trainierten Körper befummeln.

Ich bin so geil, dass ich sie einfach haben muss. Ich denke kurz darüber nach, wie riskant und gefährlich es ist, doch meine tierischen Lüste überrumpeln mich. Werden wir ertappt, dann werden wir ertappt. Ich muss sie haben. Jetzt!

Ich lege die Hände auf ihre Hüften und drehe sie um, damit ihr kleiner, runder Po zu mir zeigt. Ihr perfekter Arsch lädt fast zum Spanken ein und ich kann es nicht lassen, ihr einen Klaps auf die Pobacke zu geben. Ich bereue es augenblicklich, denn der Klatsch und ihr Stöhnen muss man im ganzen Haus gehört haben. Dasselbe Haus, in dem meine Frau sich eben jetzt für unser Date fertigmacht.

Als das Kindermädchen mit dem Arsch zu mir und meinem steifen Glied steht, kann ich ihre nasse Scheide gerade noch ahnen. Der Anblick macht mich verrückt; ich greife nach meinem Schwanz und schiebe ihn in sie. Als ich in ihre warme und nasse Fotze eindringe, lege ich meine Hand über ihren Mund, um ihr Stöhnen zu dämpfen und hoffe, dass wir nicht entdeckt werden.

Unter dem fließenden Wasser ficke ich das junge Kindermädchen von hinten mit langen, harten Stoßen. Mit einer Hand bedecke ich ihren Mund, mit der anderen packe ich ihre Hüften fest zu, damit ich die volle Kontrolle habe. Ihr wohlgeformter Arsch glitzert heiß, während ich mit voller Wucht gegen ihn hämmere, immer wieder.

Ich stoße bis zur Wurzel und spüre jetzt, wie ihre Fotze sich um meinen Penis langsam zusammenzieht. Sie ist dem Höhepunkt offensichtlich nahe. Gleichzeitig muss ich mich darauf konzentrieren, meine Ladung nicht gleich in sie zu schießen. Ich bin so geil, dass ich nicht mehr klar denken kann.

Ich steigere das Tempo und spüre, dass es keinen Weg mehr zurückgibt. Ihr Atmen wird schwerer und schneller und ihre Beine fangen an zu zittern, als der Orgasmus sie überflutet.

Ich bin Sekunden vor dem Kommen, als die Tür zum Badezimmer plötzlich aufgerissen wird. Wir stehen beide ganz still hinter dem Duschvorhang und halten die Luft an. Ich bin immer noch in ihr und ihre Beine zittern noch leicht, als ich meine Frau auf der anderen Seite des Vorhangs herumlaufen hören kann.

„Bist du bald fertig, Schatz? Wir müssen gleich im Restaurant sein,“ sagt sie. Ich habe Herzklopfen und befürchte fast, dass sie es hören kann. „Was ist, wenn sie in die Dusche reinschaut? Oder die Klamotten des Kindermädchens auf dem Boden sieht?“ denke ich leicht panisch.

„Ich bin gleich fertig, Schatz. Ich muss nur kurz die Seife aus meinen Haaren spülen,“ sage ich, während ich mir Mühe gebe, natürlich zu klingen. Ich bin mir nicht sicher, ob es gelingt, aber sie scheint zum Glück kein Verdacht zu schöpfen. Sie verlässt das Badezimmer und schließt die Tür hinter sich. Ich atme erleichtert auf.

Ich stehe immer noch mit dem Schwanz in unserem 18-jährigen Kindermädchen und obwohl ich vor Kurzem nur noch Millimeter von einer Scheidung entfern war, bin ich immer noch so geil, dass ich mehr haben muss. Es ist so falsch, ich weiß, aber fühlt sich so verdammt gut an.

Ich ziehe mein Glied aus ihr heraus und drehe sie um, so dass wir einander wieder gegenüberstehen. Sie kniet sich hin, greift meinen Schwanz mit der Hand, öffnet den Mund und lässt mich eindringen. Sie fängt an, an meinem Schwanz zu lutschen. Sie kann in ihrem 18-jährigen Leben unmöglich viele Schwänze gelutscht haben und trotzdem lutscht sie wie eine Professionelle.

Ihre Zunge windet sich um meinen Glanz, während sie ab und zu zu mir hochschaut. Es dauert nicht lange, bevor sich der Orgasmus aufbaut. Das spürt sie anscheinend, denn sie nimmt meinen Schwanz aus dem Mund und fängt an, mich einen runterzuholen. Ich explodiere in einem kraftvollen und intensiven Orgasmus und mein pulsierender Penis schießt Sperma in ihr Gesicht und über heißen Titten.

Ohne ein Wort zu sagen, steht sie auf, spült sich sauber und schleicht sich aus der Dusche. Ich höre, wie sie ihre Kleider schnell wieder anzieht und Richtung Tür läuft. Bevor sie die Tür aufmacht und das Badezimmer verlässt, dreht sie sich jedoch um und flüstert: „Danke.“

„Bitteschön…“ denke ich und drehe das warme Wasser ab.

Optimiere dein Erlebnis mit unseren Sexnovellen

Sehr viele verwenden unsere Sexnovellen für selbstbefriedigende Zwecke. Soll das Erlebnis noch intensiver werden oder fehlt dir einfach etwas Abwechslung zur altbewährten Handarbeit? Wir können dir weiterhelfen.

Wenn du ein Mann bist, können folgende Produktgruppen das Erlebnis zweifelsohne verbessern:

Frauen sind vor allem folgende Kategorien zu empfehlen:

Wir wünschen dir viel Spaß!

Scroll to Top