Nuru Massage

Ratgeber: Nuru-Massage – so geht die erotische Ganzkörpermassage

Was ist Nuru-Massage? Worum geht es und wie tut man? Wir geben dir die Antworten und bereiten dich auf die erotischste Massage vor, die es überhaupt gibt.

Du kennst vielleicht Massage als etwas, was man bekommt, wenn man falsch geschlafen oder Muskelkater hat. Massage ist aber auch hervorragend als Vorspiel zum Sex. Massage hilft nämlich dem Körper, zu entspannen. Gleichzeitig wird man berührt und hoffentlich auch erregt.

Es sind allerdings nicht alle Typen von Massagen, die sich gleich gut als Vorspiel eigenen. Die allerwenigsten erregen wohl von Massagen gegen Nackenschmerzen und Verspannungen im Rücken.

Sexuell erregt werden du und dein Partner jedoch ohne Zweifel, wenn es sich um Nuru-Massage handelt. In diesem Ratgeber erfährst du alles, was du über die erotische Ganzkörpermassage wissen musst.

Beachte, dass der Artikel Affiliate-Links, i.e. gesponserte Links enthält.

Was ist Nuru-Massage?

Nuru-Massage ist eine erotische Massageform, die nackte Körper und eine gehörige Menge Massageöl involviert. Hört sich nicht ganz schlecht an, oder?

Bei der Nuru-Massage verwendet der Masseur nicht nur seine Hände, sondern seinen ganzen Körper, um sich und seine Partnerin zu massieren. Die Nuru-Massage ist an sich ganz einfach: Man legt sich nackt auf seinen Partner und dann geht es darum, sich zu bewegen und über den Körper seines Partners zu gleiten beziehungsweise ihn mit vollem Körpereinsatz zu massieren.

Siehe auch: Ratgeber zum Lap Dance

Hände, Bauch, Beine, Füße und Brüste kommen beim Massieren alle zum Einsatz, was die Nuru-Massage so erotisch macht.

Wenn zwei nackte Körper so nah aneinander sind, entsteht eine ganz besondere Nähe. Gleichzeitig ist es sehr erregend, den nackten, glitschigen Körper seines Partners gegen den eigenen zu spüren.

Sowohl die Massagentechnik als auch der Begriff „Nuru“ stammt aus dem Japanischen. Direkt übersetzt heißt das Wort „glitschig“ oder „glatt“ und so ist auch das Erlebnis.

So gibst du eine Nuru-Massage

Fange damit an, reichlich Massageöl auf deinem gesamten nackten Körper sowie auf dem deines Partners zu verteilen. Danach legt sich dein Partner flach auf dem Bauch oder Rücken vor dir. Setze dich auf ihn beziehungsweise sie und beginne, dein Körper als Massageninstrument zu benutzen.

Normal verwendet man die Hände, um eine andere Person zu massieren. Bei einer Nuru-Massage nimmt man dagegen seinen ganzen Körper in Anspruch. Wenn du eine Frau bist, kannst du deine Brüste beispielsweise über den gesamten Körper deines Partners gleiten lassen. Die meisten Männer lieben Brüste – vor allem, wenn sie eingeölt sind und über ihren nackten Körper gleiten.

Siehe auch: Der ultimative Ratgeber zur Intimmassage

Bei der Nuru-Massage gibt es keine komplizierten Techniken oder Griffe, die du beherrschen musst, um deinem Partner eine gute Massage geben zu können. Vielmehr geht es um körperliche Nähe und intensiven Hautkontakt. Erlaubt ist, was Spaß macht und sich gut anfühlt.

Nach einer gründlichen Massage mit intensivem Körperkontakt seid ihr vermeintlich dazu bereit, euch aufeinander zu stürzen. Eine Nuru-Massage muss jedoch nicht unbedingt mit Sex enden. Wie eine normale Massage kann eine Nuru-Massage auch zur Entspannung beziehungsweise zum Genuss und Stressabbau dienen.

Was braucht man für eine Nuru-Massage?

Die Nuru-Massage ist womöglich einfach zu praktizieren, fordert aber ein wenig Vorbereitung. Es gibt Produkte, auf die du nicht verzichten kannst, und welche, die zwar nicht zwingend notwendig sind, um deinen Partner mit einer Nuru-Massage zu verwöhnen, die das Erlebnis aber noch besser machen können. Wir verschaffen dir den Überblick.

Massageöl

Die wichtigste Zutat einer guten Nuru-Massage ist Massageöl. Am besten viel davon.

Ohne Massageöl werdet ihr vermutlich keinen besonderen Genuss daran finden, euch aneinander zu reiben. Die Massage könnte sogar ein wenig schmerzhaft werden, weil die ‚trockene’ Reibung eher weh als guttut.

Deshalb: Kein Massageöl, keine Nuru-Massage. Zum Glück gibt es zahlreiche gute und relativ kostengünstige Massageöls. Wenn du lieber nicht zu viel Geld ausgeben und nur ein Produkt kaufen möchtest, dann Massageöl.

Wasser- und öldichtes Betttuch

Die allerwenigsten haben eine professionelle Massage-Pritsche daheim – und deshalb werden viele einander vermutlich im Bett massieren. Es ist allerdings nicht ganz problemfrei, sich in großen Mengen Öl einzuschmieren und sich danach auf ein trockenes Betttuch hinzulegen. 

Die Massage wird schön und angenehm, das Aufräumen und Saubermachen wohl eher nicht.

Mit der richtigen Unterlage könnt jedoch leicht vermeiden, den Bett- und Kissenbezug in Massageöl einzuschmieren. 

Wo ein Stoffbetttuch das Öl wie ein Schwamm aufsaugt, hat ein Lack-, Latex- oder PVC-Betttuch den entgegengesetzten Effekt. Das Öl bleibt einfach auf der Oberfläche liegen.

Ein Lack- oder Latexbetttuch mag ein wenig kinky aussehen und könnte leicht ein fester Bestandteil Christian Greys Schlafzimmer sein, doch wenn du vom Aussehen abstrahieren kannst, hat das Betttuch sehr viele Vorteile. Vor allem aber ist es leicht, abzuwaschen – und ihr riskiert nicht, das teure Betttuch kaputtzumachen.

Siehe auch: So bekommst du eine enge(re) Vagina

Alternativ könnt ihr ein altes Betttuch verwenden, beachte aber, dass große Mengen Massageöl deutliche Flecken hinterlassen.

Es ist ein riesiger Vorteil, dass ihr euch 100% auf einander und die Massage konzentrieren könnt statt auf die Sauerei, die ihr später aufräumen müsst. Tue euch deshalb lieber einen Gefallen und investiere in das richtige Betttuch – das werdet ihr nicht bereuen.

Ein Partner

Nuru-Massage ist so gut wie unmöglich alleine – oder zumindest sehr langweilig. Deshalb brauchst du natürlich einen Partner, der Lust auf eine sensuelle und erotische Massage hat. Hast du bereits einen Partner? Dann lege los! Alternativ kannst dein Glück in der Disko versuchen, ein Profil auf Tinder erstellen oder dich auf einer Dating-Seite registrieren.

Es gibt tatsächlich sehr viele Dating-Seiten, auf denen es hauptsächlich um „Casual Dates“ und unverbindlichen Sex geht. Finde Datingxperten.de’s Übersicht über Casual-Dating-Seiten hier.

Binde Sexspielzeug in die Massage ein

Wenn du deinen Partner gründlich massiert und ihn oder sie (hoffentlich) in Ekstase versetzt hast, ist es vielleicht Zeit, das Liebesspiel einen Schritt weiter zu nehmen – zum Beispiel mit Sexspielzeug.

Ein Penisring kann dem Mann eine härtere Erektion und mehr Ausdauer geben, damit er beim Sex länger durchhält, was nach einer erotischen Runde Nuru-Massage von Vorteil sein kann.

Mit einem Dildo irrt man sich auch nie. Dieser kann mit Vorteil an ihr verwendet werden, während er weitermassiert. Ein Magic Wand oder ein kleiner Vibrator kann die Massage ebenfalls extra magisch für die Frau machen, die ihren Höhepunkt vermutlich schon nach kurzer Zeit erreichen wird.

Scroll to Top