pexels-andrea-piacquadio-3757952

Ratgeber: Intimmassage

Ob als anregendes Vorspiel oder sinnliche Entspannung, eine Intimmassage bereichert das Liebesspiel und festigen die Partnerschaft. In diesem Artikel geben wir dir unsere besten Tipps und Tricks dazu, wie du deinen Partner mit einer erotischen Massage verwöhnst.

Wir kennen so gut wie keine Menschen, die eine sanfte, erotische Massage von ihrem Partner nicht wertschätzen. Intimmassage ist hervorragend als Vorspiel, bevor ihr euch Richtung Bett begebt, der nächste Schritt muss allerdings nicht Sex sein.

Im Folgenden kannst du unseren Ratgeber zur Intimmassage lesen, damit du deinen Partner schon heute mit sanfter und sensueller Massage verwöhnen kannst.

Beachte, dass der Artikel Affiliate-Links, i.e. gesponserte Links enthält. 

1. Heize das Zimmer

Intimmassage fordert, dass zumindest eine Person nackt ist. Wichtig ist deshalb, dass die Raumtemperatur angenehm und warum genug ist, dass diese Person nicht erfriert. Ungeachtet deiner Massagentalente wird die Massage kein Vergnügen, wenn dein Partner das Gefühl hat, er befände sich am Boden einer Tiefkühltruhe.

Siehe auch: So bringst du eine Frau zum Orgasmus

Eine Raumtemperatur von etwa 25 Grad ist perfekt für eine Intimmassage. Heize das Zimmer daher gerne ein wenig, bevor ihr loslegt.

2. Erschaffe die passende Atmosphäre

Soll die Intimmassage ein wahres Vergnügen sein, sollte die Beleuchtung lieber gedämpft sein. Mache das Licht eventuell ganz aus und zünde stattdessen ein paar Kerzen. Handys sollten am besten aus sein oder in einem anderen Raum liegen, damit ihr nicht unterbrochen werdet. Beruhigend und sanfte Musik kann auch empfohlen werden.

3. Komfort ist wichtig

Wenn es anregend sein soll, eine Intimmassage zu erhalten, sollte die Unterlage natürlich auch angenehm sein. Verwende Decken, Kissen und Handtücher, um einen weichen Massagenplatz für deinen Partner im Sofa, auf dem Boden oder im Bett zu schaffen.

4. Kaufe Massageöl

Die Voraussetzung für eine Intimmassage, welche deinen Partner auflockern und in Stimmung bringen wird, ist ein gutes Massageöl, damit die Hände leicht über die Haut gleiten. Viele Massageöls duften zudem sehr angenehm – wähle eventuelle den Lieblingsduft deines Partners – oder haben einen wunderbaren Wärmeeffekt.

Einfach die Handflächen benetzen, um das Mittel auf Körpertemperatur zu bringen, oder das Gel auf die Körperpartie gleiten lassen, die als erstes massiert wird.

5. Überrasche deinen Partner

Du kannst deinem Partner natürlich verraten, dass du ihn/sie später mit Massage verwöhnen werdest, damit er/sie sich darauf freuen kann.

Es kann aber auch sehr effektvoll sein, deine Pläne geheim zu halten und deinem Partner nach einem langen Arbeitstag mit einer erotischen Massage überraschen.

Von Kopf bis Fuß: So geht die Intimmassage

Wenn du diese fünf Punkte abgehakt hast, bist du bereit, deinem Partner eine Massage zu geben, die er/sie nicht so leicht vergessen wird.

Intimmassage ist keine Wissenschaft. Es gibt kein richtig oder falsch; erlaubt ist, was beiden Spaß macht und sich gut anfühlt. Allerdings solltest du so ungefähr wissen, was du machst. Im Folgenden kannst du unseren Ratgeber zur Intimmassage lesen.

Fange mit dem Kopf an

Es kann verlockend sein, sich gleich an die erogenen Zonen seines Partners heranzumachen. Oft ist es allerdings ein Vorteil, ganz woanders anzufangen. Wir empfehlen, dass du die empfindlichen Zonen zunächst meidest und mit den weniger empfindlichen Stellen am Körper deines Partners anfängst.

Fange mit einer sanften Massage des Kopfes an. Streiche deinen Partner von der Nase bis zum Haaransatz abwechselnd mit der einen und der anderen Hand. Wiederhole die Bewegung eine Weile, bis ihr dazu bereit seid, weiterzugehen. Die Massage dieser Stelle wirkt beruhigend und entspannend, was den Rest der Massage noch besser macht.

Bonus-Tipp: Die Ohren sind auch eine erogene Zone und dementsprechend sehr empfindlich. Im Ohrenbereich verlaufen nämlich viele Nervenbahnen. Verwende dein Atmen, deine Zunge oder deine Finger, um die Ohren deines Partners zu stimulieren – dann bist du schon gut auf dem Weg!

Verwöhne den Rücken mit Intimmassage

Setzte oder stelle dich so hin, dass du den ganzen Rücken deines Partners erreichen kannst. Gehe nicht sparsam mit dem Massageöl um, sondern verteile genug Öl auf den Rücken deines Partners, dass deine Hände leicht und ohne Probleme über die Haut gleiten.

Siehe auch: So hältst du beim Sex länger durch

Fange beim Nacken an und lasse deine Hände langsam über den Rücken gleiten bis sie den Po erreichen.

Unterlasse, die Hinterbacken zu massieren, und lasse deine Hände stattdessen über das Kreuz und an den Hüften entlang gleiten, bevor sie zum Ausgangspunkt am oberen Rücken zurückkehren. Wiederhole die Bewegung mehrmals.

Vergesse Arme, Beine und Füße nicht

Nach einem langen Tag sind Arme und Beine oft müde und schwer. Vergesse daher nicht, den Armen und Beinen deines Partners ein wenig Aufmerksamkeit zu geben, damit er/sie sich ganz entspannen kann.

Benetze deine Handflächen mit ausreichend Öl und platziere deine Hände am Ende des Arms beziehungsweise des Beins. Fangen mit einem sanften Druck an, während du deine Hände von einem bis zum anderen Ende des Arms beziehungsweise des Beins gleiten lässt. Wiederhole den Prozess mehrmals, während du immer fester zudrückst.

Bonus-Tipp: Verwende deine Nägel, um deinen Partner weiter zu stimulieren, wenn deine Hände sich nach oben und unten bewegen.

Massiere schließlich die Fußsohle deines Partners, indem du zirkuläre Bewegungen mit den Daumen machst.

Massiere die erogenen Zonen

Wenn du alle anderen Körperzonen gründlich massiert hast, ist es (endlich) Zeit, die erogenen Zonen deines Partners zu massieren. Der Menschenkörper hat zahlreiche erogene Zonen. Die Zonen, die du jetzt massieren solltest, sind aber Brüste, Po und Geschlechtsteile.

Wenn du bisher einen guten Job mit der Massage gemacht hast, ist dein Partner hoffentlich schon erregt und für weitere Berührungen an den intimsten Stellen des Körpers sehr empfänglich.

Liegt er/sie schon auf dem Bauch, ist das perfekt – dann kannst du nämlich direkt mit dem Po anfangen, der sehr empfindlich und zu diesem Zeitpunkt höchstwahrscheinlich auch empfänglich für deine Berührungen ist. Lasse deine Handflächen über die Pobacken gleiten und greife ab und zu zu.

Die Brüste der Frau sind perfekt zum Massieren, doch auch die Brust des Manns und vor allem seine Brustwarzen sind empfindlich gegenüber Berührungen. Massiere mit zirkulären Bewegungen und drücke gerne zu.

Zum Schluss das große Feuerwerk: Mache dich an die Geschlechtsteile deines Partners, die zweifelsohne schon erregt und bereit sind, berührt und/oder geleckt zu werden.

Ausstattung für die Intimmassage

Neben Massageöl sind keine weiteren Einkäufe erforderlich, um deinen Partner mit einer erotischen Massage zu verwöhnen. Das heißt allerdings nicht, dass du dir nicht überlegen solltest, weitere Produkte dazu zu kaufen. Zum Beispiel:

Massagekerzen

Brennende Kerzen erschaffen eine ganz besondere Stimmung und deshalb solltest du natürlich nicht unterlassen, den Raum mit Stearinkerzen zu füllen.

Wahlweise kannst du auch eine Massagekerze zünden, die auf den ersten Blick wie eine normale Stearinkerze aussieht, die aber mehr als nur Atmosphäre und Stimmung zu bieten hat.

Massagekerzen bestehen nämlich aus getrocknetem Massageöl. Wenn du die Kerze anzündest, wird das Öl warm und flüssig, damit du es auf den Körper deines Partners verteilen kannst. 

Lasse die Massagekerze mindestens 15 Minuten brennen, bevor du sie auspustest. Wenn das Massageöl geschmolzen ist, kannst du die warme, flüssige Masse auf den Rücken deines Partners verteilen und ihm bzw. ihr eine wunderschöne Intimmassage geben. 

Das warme Öl lockert die Muskeln auf und macht die Massage noch besser. Definitiv ein Versuch wert!

Sexspielzeug

Nach einer für beide Parten erregenden Intimmassage seid ihr vielleicht in der Stimmung, etwas Neues auszuprobieren. Zu diesem Zeitpunkt ist dein Partner entspannt, erregt und vermutlich auch bereit, mit Sexspielzeug verwöhnt zu werden. 

Für Frauen empfehlen wir ein Magic Wand, einen Klitorisvibrator oder einen Dildo. Wenn ihr euch abenteuerlustig fühlt, könnt ihr auch mit Buttplugs und andere Anal-Sexspielsachen experimentieren.

Für Männer empfehlen wir ein Fleshlight oder Tenga-Eggs, die unter anderem als Hand- oder Blowjob-Alternativ verwendet werden können.

Was ist Intimmassage und erotische Massage?

Intimmassage, oder erotische Massage wie sie auch genannt wird, ist eine Massage vom nackten Körper deines Partners. Mithilfe eines Massageöls massierst du den ganzen Körper deines Partners, von Kopf bis Fuß, damit er/sie ganz entspannt ist.

Wichtig ist, alle Körperzonen zu massieren und nicht nur die erogenen und empfindlichen Stellen des Körpers. Arme, Beine, Rücken und Kopf sollten auch gründlich massiert und stimuliert werden, wenn die erotische Massage wirklich Beifall finden soll.

Siehe auch: Diese Lebensmittel beeinflussen den Sperma-Geschmack

Es kann sehr erregend sein, einen anderen Menschen zu massieren oder selbst massiert zu werden, weshalb Intimmassage ein beliebtes Vorspiel zum Sex ist. Die Intimmassage muss sich aber nicht unbedingt zum Sex entwickeln, sondern kann auch einfach als sinnliche Entspannung dienen.

Instruktionsvideos – so gibst du eine gute Intimmassage

Wenn du weitere Instruktionen brauchst, um deinen Partner mit der perfekten Intimmassage zu verwöhnen, bietet das Internet eine Vielzahl von Instruktionsvideos. Wir haben eine kleine Auswahl gesammelt:

Scroll to Top