Ratgeber: Blowjob – so geht der perfekte Blowjob

Blowjob: So gibst du ihm einen Blowjob, an den er sich erinnern wird

Für Männer gibt es fast nichts Besseres als einen Blowjob, solange die Geberin weiß, was sie tut. Ob du keine Erfahrung im Oralsex hast oder neue Tricks suchst, hier ist der Ratgeber zum perfekten Blowjob.

Dass Männer verrückt nach Blowjobs sind, ist wahrscheinlich keine Neuigkeit für dich. Als Mann ist es sowohl erregend als auch sehr angenehm, einen Blowjob zu erhalten. Leider kann es auch das entgegengesetzte Erlebnis sein, wenn du nicht weißt, was du tust.

Es ist zwar keine Raketenwissenschaft, einen Blowjob zu geben. Wenn du deinen Partner aber gekonnt um den Verstand bringen willst, reicht es nicht, ihn einfach in den Mund zu nehmen. Ein guter Blowjob fordert mehr und dieses gewisse „Mehr“ werden wir dir im Folgenden beibringen. Lese mit und lerne, wie du ihm einen Blowjob gibst, den er nicht so leicht vergessen wird.

Im Folgenden treten Affiliate-Links, i.e. gesponserte Links auf.

So geht der perfekte Blowjob

Unser Ratgeber zum perfekten Blowjob hat drei Phasen: die Vorbereitung, den Blowjob und das Finale.

Phase 1: Bevor du ihn in den Mund nimmst

Ebenso wie du dich vor einem Lauf, einem Date oder einem Abend mit Freunden vorbereitest, solltest du dich auch vor Oralsex vorbereiten. Wenn du vorbereitet bist, spiegelt es sich in deiner Leistung wider. Bevor du seinen Penis in den Mund nimmst, solltest du also Folgendes tun:

Übe erst

Es versteht sich von selbst, dass man kein Weltmeister in etwas werden kann, das man nie zuvor geübt hat. Es ist mit Blowjobs wie mit so vielen anderen Sachen – Übung macht den Meister! Wenn du keine große Erfahrung mit Oralsex hast, wirst du ihn wahrscheinlich auch nicht gleich zum siebten Himmel lutschen können – aber das ist okay.

Siehe auch: Rimming – was genau ist es und wie tut man?

Wenn du in deinem Leben noch nie einen Blowjob gegeben hast, kann es oft hilfreich sein, mit etwas Anderem zu üben, bevor du seinen Penis in den Mund nimmst. Übe zum Beispiel mit deinem Finger, um zu spüren, wie es sich anfühlt, wenn du leckst, lutschst und saugst. Verwende deine Zungenspitze, um deinen Finger beziehungsweise sein Penis und vor allem die empfindliche Eichel zu kitzeln, bevor du ihn mit deinen Lippen umschließt.

Wir wissen, dass ein Zeigefinger nicht mit dem Glied eines Manns verglichen werden kann, versuche aber, dich vorzustellen, dass du sein bestes Stück im Mund hast. Wenn du einen Dildo hast, kann er auch als Trainingsgerät verwenden werden.

Sorge dafür, dass er sauber ist

Wir wissen, dass es nicht gerade erregend ist, seinem Date zu bitten, sich vor Oralsex zu waschen. Andererseits ist es auch nicht erregend, wenn er nicht sauber ist. Wenn du ständig daran denken musst, wo sein Penis wohl zuletzt war, wird der Blowjob kein Vergnügen – weder für dich noch für ihn. Deshalb kannst du ihm ruhig bitten, kurz unter die Dusche zu gehen, bevor du ihm einen Blowjob gibst.

Wenn es dir doch schwerfällt, ihn unter die Dusche zu schicken, könnt ihr eventuell zusammen duschen gehen, bevor ihr euch Richtung Bett begebt. Eine Dusche ist hervorragend als Vorspiel – und danach kannst du dir sicher sein, dass er sauber bis in die Unterhose ist.

Phase 2: Der Blowjob

Wenn du die einleitenden Übungen gemacht und eine Idee davon hast, wie du die Sache angehen sollst, bist du bereit für die nächste Phase: den Blowjob.

Bei einem guten Blowjob geht es allerdings nicht nur darum, den Penis in den Mund zu nehmen. Die richtige und am effektivste Blowjob-Technik ist weit raffinierter.

Im Folgenden erfährst du, wie du seine Erregung langsam aufbaust und ihm einen Blowjob gibst, den er nicht so leicht vergessen wird.

Fange langsam an

Der männliche Stolz ist sehr empfindlich. Stürze dich daher lieber nicht gleich auf seinen Penis wie eine Löwin auf eine Gazelle. Nehme dir gute Zeit und unterlasse, direkt nach dem Gold zu greifen – du wirst den Lümmel früh genug in den Mund bekommen.

Fange damit an, um den Penis herum zu lecken und küssen. Mache dich nur langsam an sein bestes Stück heran, ohne es aber in den Mund zu nehmen. Höre auf, als er denkt, es ist endlich so weit, und fange dann von vorne an. Wenn du um seinen Penis herum küsst und bewusst unterlässt, ihn in den Mund zu nehmen, baust du seine Erwartung – und seine Erregung – auf, statt die Spannung gleich aufzulösen.

Irgendwann wird er so erregt sein, dass er dich fast darum bettelt, ihn in den Mund zu nehmen. Du hast die Kontrolle – wenn du möchtest, kannst du so weitermachen und ihn ein wenig länger quälen, sonst ist jetzt ein guter Zeitpunkt, deine Aufmerksamkeit auf sein begeistertes Glied zu richten.

Verdecke deine Zähne

Die meisten Männer lieben es, ihren Penis in einem warmen, feuchten Mund zu haben, das aber nur, wenn keine Zähne eingesetzt werden.

Siehe auch: Pegging: Alles was du über den Sex-Trend wissen musst

Es mag offensichtlich sein, dass Zähne beim Blasen unerwünscht sind – da es in der Hitze des Gefechts allerdings nicht undenkbar ist, dass du vergisst, auf deine Zähne zu achten und deinem Partner dabei wehtust, haben wir diesen Punkt trotzdem mitgenommen.

Damit deine Zähne nicht im Weg sind oder ungewollt zum Einsatz kommen, umschließe sie mit deinen Lippen.

Schaue ihm in die Augen

Und noch etwas. Es gibt kaum einen Mann auf der Welt, der es wiederstehen kann, wenn du ihm beim Blasen ab und zu in die Augen schaust. Suche den Augenkontakt und werfe ihm lustvolle Blicke zu, während du an seinem Penis lutschst. Zeige ihm, dass es dir gefällt – dann hast du ihn völlig unter deiner Kontrolle.

Schauen. Nicht anstarren!

Unterlasse aber, ihn beim Blasen anzustarren – das wirkt eher einschüchternd als erregend. Du möchtest ja nicht wie eine Serienmörderin aussehen, die ihr nächstes Ziel gerade ausgesucht hat.

Blicke sporadisch zu ihm hoch, während du sein bestes Stück küsst, leckt und lutscht. Nicht zu oft und nicht zu wenig, sondern so, dass es sich natürlich und nicht künstlich anfühlt.

Weich, langsam und nass

Wenn du sein Glied im Mund hast, seine Bewegungen und deine Technik keineswegs gleichgültig. Weißt du nicht so ganz, was du machen sollst, dann denke „weich und langsam“ – zumindest am Anfang. Wenn er kurz vor dem Kommen ist, kannst du das Tempo eventuell etwas steigern und ein wenig fester zupacken.

Außerdem sollte der Blowjob feucht sein. Wenn er nass ist, flutscht alles problemfrei und der Blowjob fühlt sich für deinen Partner zudem besser an. Zu nass darf er aber auch nicht sein – dein Partner sollte sich nicht durchnässt fühlen, als hättest du ihn mit dem Gartenschlauch abgespült. Versuche, dein Mundwasser zu kontrollieren.

Lasse ihn dich hören

Wir lieben es, wenn wir dich beim Blasen hören können. So wissen wir nämlich, dass es dir auch gefällt und Spaß macht.

Halte dich daher nicht zurück – stöhne, schmatze und lasse deinen Partner wissen, dass es dir gefällt, seinen Penis im Mund zu haben.

Vergesse nicht den Hodensack!

Es ist leicht, so sehr auf den erigierten Penis zu fokussieren, dass man den Hodensack vergisst, der darunter hängt.

Vergesse aber nicht, dem Hodensack ein wenig Aufmerksamkeit zu geben, wenn du eh zwischen seinen Beinen liegst. Die meisten Männer lieben es, wenn du ihre Hoden ab und zu küsst und leckst beziehungsweise mit einer Hand umfasst und immer wieder leicht zudrückst, während du am Penis saugst. Sei aber vorsichtig – wenn der Penis empfindlich ist, sind die Hoden extrem empfindlich.

Verwende Sexspielzeug

Wenn du deinen Mann mit etwas Neuem überraschen möchtest, kannst du auch überlegen, Sexspielzeug mit ins Bett zu nehmen. Sexspielzeug ist eben dafür entwickelt, das Liebesspiel noch interessanter und abwechslungsreicher zu machen – und auch wenn dein Partner skeptisch sein mag, garantieren wir, dass er nicht meckern wird, wenn du erst loslegst.

Siehe auch: So geht der perfekte Handjob

Er bekommt einen Blowjob, den er nicht so leicht vergessen wird und du kannst deinen Mund und deine Kiefer kurz ausruhen – so gewinnt ihr beide!

Tenga Ei

Es mag komisch klingen, aber ein Tenga Ei ist tatsächlich die perfekte Alternative zum klassischen Blowjob – und keine Sorge, außer dem Namen und der Form des Spielzeugs hat es absolut nichts mit einem Ei zu tun.

Der Penis wird in die Öffnung der weichen Gummischale eingeführt und dann tust du einfach, als würdest du ihm einen Handjob geben: Umschließe sein bestes Stück mit einer Hand und lasse sie auf- und abfahren. Mit dem Tenga Ei wird das Erlebnis eine ganz andere – und er wird dir garantiert um mehr bitten!

Gleitgel

Ein guter Blowjob ist feucht – darüber können alle Männer sich einigen. Gleitgel ist deshalb immer gut, dabeizuhaben, nicht zuletzt deshalb, weil ihr es auch für andere Zwecke verwenden könnt.

Sexspielzeug, Handjobs und dergleichen – alles flutsch ein wenig besser mit Gleitgel. Wähle am besten ein gutes, wasserbasiertes Gleitgel – öl- und latexbasierte Gleitgele können die Oberfläche von Kondomen und Sexspielzeug zersetzen.

Kondome mit Geschmack

Wenn du den Geschmack seines Glieds nicht besonders magst, kannst du dafür sorgen, dass sein Lutscher auch wie solcher schmeckt.

Statte seinen Penis mit einem Kondom mit deinem Lieblingsgeschmack aus, bevor du ihn in den Mund nimmst, und mache dich naschhaft über den Nachtisch her. Wähle zwischen vielen verschiedenen Geschmacksvarianten, hierunter Banane, Erdbeeren, Pfefferminz oder vielleicht Kaugummi.

Phase 3: Der Orgasmus

Wo soll er kommen?

Es ist Zeit für den Abschluss – das Finale. Er ist kurz vor dem Kommen und gemeinsam mit seinem schnellen Atemzug und baldigen Höhepunkt, kommt wahrscheinlich auch die Frage: „Darf ich in deinem Mund kommen?“

Die Frage kannst natürlich nur du beantworten. Viele Männer finden es erregend, die Kanone im Mund ihrer Partnerin abfeuern zu lassen, doch wenn du das nicht magst, solltest du dich nicht dazu gezwungen fühlen. Lasse ihn auf deinen Brüsten kommen oder zeige die Kanone auf ihn, damit er ein wenig seiner eigenen Medizin probieren kann.

Wo soll er kommen?

Wenn du ihn in deinem Mund kommen lässt, musst du dich entscheiden, ob du sein Sperma schlucken oder rausspucken willst. Beides ist völlig in Ordnung. Tue, was sich besser anfühlt.

Sperma ist nicht eklig

Wenn du es eklig findest, Sperma in den Mund zu bekommen, dann denke daran, dass nur 1% des Spermas Samenzellen sind. Der Rest besteht aus Wasser, Zink und Vitamin C – und ist tatsächlich gesund für dich.

Und dann musst du dir übrigens keine Sorgen um den Kalorieninhalt vom Sperma machen. Eine Ladung Sperma enthält in der Regel 10-15 Kalorien – wenn du zunimmst, ist es also wahrscheinlich eher auf das Stück Kuchen zurückzuführen, das du dir täglich gönnst, als auf sein Sperma.

Siehe auch: Sperma-Geschmack: Diese Lebensmittel beeinflussen den Sperma-Geschmack

Wenn du den Geschmack von Sperma oder Penis nicht magst, dann überlege, ein Kondom über seinen Penis zu ziehen. Das Gefühl ist für den Mann zwar nicht ganz dasselbe mit als ohne Kondom, die meisten Männer sind aber dazu willig, ein Kondom anzuziehen, um einen Blowjob zu erhalten.

Wähle eventuell ein Kondom mit Geschmack – und sein Penis wird plötzlich nach Chupa Chups schmecken!

Blowjobs für Fortgeschrittene – avancierte Blowjob Techniken

Wenn du die Basistechnik im Griff hast, bist du vielleicht bereit, dein Repertoire zu erweitern und etwas Neues auszuprobieren.

Im Folgenden stellen wir dir eine Reihe von neuen Blowjob Techniken dar, die du mit deinem Partner austesten kannst.

Deep Throat

Viele Männer phantasieren davon, ihre Partnerin dabei anzusehen, wie sie den Penis ganz in den Mund nimmt. Die Wahrheit ist aber, dass die allerwenigsten Frauen das können, ohne zu würgen.

Das muss dich aber nicht davon abhalten, es zu versuchen, denn mit etwas Training kannst du es tatsächlich lernen, den Penis ganz in den Mund zu nehmen. Zwinge dich aber nicht dazu – nehme dir die Zeit, es in deinem Tempo zu lernen, und übe eventuell mit einer Gurke. Mit der Zeit wirst du weniger empfindlich.

Summe während du lutscht

Es hört sich albern ab, aber es kann tatsächlich sehr angenehm für deinen Partner sein, wenn du beim Blasen summst.

Unterlasse allerdings, den Titelsong der Gummibären-Bande zu summen – es sei denn, er ist scharf auf kleine Bären, wird es deinen Partner wahrscheinlich eher stören als erregen. Versuche stattdessen mit einem gleichmäßigen Ton, den du halten kannst, während du ihn im Mund hast.

Die Vibrationen deines Summens sind angenehm am Penis – vor allem, wenn du deine Lippen an seiner empfindlichen Eichel hast.

Spiele mit der Temperatur

Nein, damit meinen wir nicht, dass du den Thermostat einstellen sollst, bevor du ihn einen bläst. Auch wenn es für beide Parten natürlich angenehmer ist, wenn die Raumtemperatur nicht zu kalt ist, ist die Temperatur des Raums weniger wichtig – euch wird früh genug heiß!

Was wir meinen ist, dass du mit der Temperatur in deinem Mund spielen kannst. Wenn du vor dem Blowjob etwas Warmes trinkst, fühlt es sich ganz anders an, in deinem Mund zu sein.

Noch besser wird es, wenn dein Mund kalt ist. Mit einem Glas Wasser oder Eiswürfeln kannst du die Temperatur selbst kontrollieren. Ein kalter Schauder während eines Blowjobs mag nicht schön klingen, tut aber etwas ganz Besonderes und kann deine Blastechnick zur nächsten Stufe bringen.

Versuche auch mit Mineralwasser oder vielleicht Cola – die Kohlensäure tut auch etwas ganz Besonderes.

Verwende Vibrationen

Vibrationen sind magisch – das weißt du vielleicht schon aus eigener Erfahrung. Deshalb kannst du mit Vorteil ein vibrierendes Sexspielzeug mit ins Bett nehmen. Während du lutschst, kann ein kleiner Vibrator zum Beispiel seinen Damm oder vielleicht die Hoden stimulieren.

Alternativ kannst ihn mit einem Penisring mit Vibrator verwöhnen. Er kriegt eine härtere Erektion und wird gleichzeitig von angenehmen Vibrationen des Penisrings stimuliert.

Stimuliere ihn „dort hinten“

Viele Männer überkreuzen gleich die Arme und schütteln den Kopf, wenn man anale Stimulation von Männern erwähnt. Ohne es je probiert zu haben, haben sie sich schon entschieden, es sei nichts für sie. Die Wahrheit ist allerdings, dass die meisten Männer es lieben, hinten stimuliert zu werden, wenn sie ihre Vorurteile endlich überwinden.

Der Po ist nämlich eine sehr empfindliche Stelle, sowohl für ihn als auch für sie – und deshalb ideell für Stimulation. Versuche mit einer weichen Zunge an seinem Damm, d.h. zwischen Po und Hoden, oder vielleicht direkt beim Eingang.

Möchtest du dein Gesicht nicht in der Nähe von seinem Hintern haben, kannst du auch einen Finger verwenden, um seinen Hintereingang zu stimulieren, während du ihm einen Blowjob gibst. Vergesse nicht, dass viel Gleitgel erforderlich ist, wenn jemand oder etwas „dort hinten“ eindrängen soll.

Wenn es zu Analsex und analer Stimulation kommt, ist Sauberkeit ein absolutes Muss. Bevor du dich seinem Hintern näherst, solltest du also sicherstellen, dass er sauber ist.

Scroll to Top