Ratgeber: Erotische Massage

Hände und Finger können mehr Genuss und Befriedigung herbeiführen, als die meisten sich bewusst sind. Im Folgenden kannst du dich mit eigenen Augen überzeugen – wir geben dir nämlich einen kompletten Ratgeber zur erotischen Massage.

Massage ist schön, erotische Massage doppelt so schön. Wenn der Masseur also weiß, was er tut. In diesem Artikel kannst du dir einen Doktorgrad in wunderschöner erotischer Massage erwerben.

Bevor wir dir konkrete Tipps dazu geben, wie du deinen Partner mit einer sinnlichen und erotischen Massage verwöhnst, die er beziehungsweise sie nicht so leicht vergessen wird, wollen wir kurz bemerken, was wir mit erotischer Massage eigentlich meinen. Erotische Massage wird nämlich oft mit Intimmassage verwechselt, die aber eine Massage der Geschlechterteile ist.

Beachte, dass der Artikel Affiliate-Links, i.e. gesponserte Links enthält.

Was heißt erotische Massage?

Eine kurze Definition von erotischer Massage könnte wie folgt lauten: Intensive Körpermassage mit sexueller Erregung als Ziel.

Die erotische Massage steht also in Kontrast zu therapeutischer Massage, die weder sensuell noch erotisch ist.

Siehe auch: Was ist der G-Punkt?

Eine erotische Massage kann eine Massage von vielen verschiedenen Körperteile sein – von Kopf und Armen bis zu Beine und Füße.

In diesem Artikel geben wir dir einen ausführlichen Ratgeber dazu, wie du die verschiedenen Körperzonen erfolgreich massierst und deine_n Partner_in dabei hoffentlich in Ekstase versetzt. Wenn die erotische Massage ein Erfolg werden soll, fordert sie allerdings ein wenig Vorbereitung…

Vor der Massage solltest du dir Folgendes überlegen

Wenn die erotische Massage ins Schwarze treffen soll, solltest du dich wie eben erwähnt gut vorbereiten. Wie genau verraten wir im Folgenden.

Esse eine leichte Mahlzeit davor

Ob du deinen Partner massieren oder von ihm/ihr massiert werden wirst, wichtig ist, dass du während der Massage weder hungrig noch übersatt bist. Ein knurrender Bauch kann nicht nur den Fokus stehlen, sondern auch die romantische Stimmung kaputtmachen, während ein überfüllter Bauch oft bedeutet, dass man sich weder in Stimmung noch sexy fühlt.

Esse daher lieber eine leichte Mahlzeit vor der Massage – zum Beispiel Sushi oder Tapas.

Bereite euch und die Umgebungen vor – es lohnt sich

Mache den Raum, in dem die Massage stattfinden wird, bereit, so dass er aufgeräumt, sauber und gemütlich ist. Schmücke den Raum eventuell mit romantischen Gegenständen wie Kerzen und Blumen, um eine angenehme und romantische Atmosphäre zu erschaffen. Außerdem solltest du das Bett beziehungsweise die Pritsche natürlich mit Decken, Kissen etc. bereitmachen, damit sie bequem ist.

Wichtig ist auch, dafür zu sorgen, dass die Raumtemperatur angenehm ist. Die meisten bevorzugen etwa 24-25 Grad drinnen. Das Licht darf gerne gedämpft sein, da gedämpftes, romantisches Licht sich positiv auf die Stimmung auswirkt. Außerdem ist es leichter, sich zu entspannen und zu Ruhe zu kommen, wenn der Raum nicht hellerleuchtet ist.

Siehe auch: Ratgeber zum Analsex

Wenn du die Lichtstärke der Lampe nicht justieren kannst, kannst du eventuell ein Betttuch oder eine Decke über die Deckenleuchte hängen – oder das Licht ganz ausmachen und Kerzen zünden.

Darüber hinaus sollten eventuelle Gegenstände für die erotische Massage natürlich innerhalb Reichweite sein. Ein gutes Massageöl ist ein Muss, damit deine Hände problemfrei über den Körper deines Partners gleiten.

HighOnLove Sensual Massage Oil Lychee & Martini

Empfehlenswert ist auch, eine Playlist mit beruhigender Musik zu erstellen. Die meisten haben heutzutage elektronische Geräte, mit denen sie Musik abspielen können; du sicher auch. Wenn wir Recht haben, empfehlen wir dieses YouTube-Video als Hintergrundmusik, es sei denn, du hast eine eigene Playliste mit passender Musik.

So weit, so gut!

Unmittelbar vor der Massage solltest du nicht nur deine Klamotten ausziehen, sondern auch dein Schmuck. Es ist wichtig, dass es keine störenden Elemente gibt, beziehungsweise dass ihr beide dafür sorgt, dass die Massage 100% Haut gegen Haut involviert. Deshalb solltet ihr natürlich auch nackt sein.

Nicht zuletzt solltet ihr eure Handys ausmachen oder zumindest in einen anderen Raum legen, damit sie nicht plötzlich losbimmeln und die Blase sexueller Spannung punktiert.

Gut – jetzt haben wir das Einleitende unter Kontrolle. Kommen wir zur Sache.

So gibst du eine erotische Kopfmassage

Unten folgt ein Schritt-für-Schritt-Ratgeber zur himmlischen Kopfmassage der erotischen Art.

  1. Dein Partner sollte flach auf dem Rücken mit dem Kopf auf einem Kissen liegen. Es ist wichtig, dass er/sie komfortabel ist.
  2. Stelle dich hinter seinen bzw. ihren Kopf und lege deine Hände an seine/ihre Stirn.
  3. Mit wechselnden Händen streichelst du deinen Partner sanft von der Nase bis zum Haaransatz. Wiederhole die Bewegung etwa 10 Mal. Variiere die Intensität je nachdem, was deinem Partner anscheinend gefällt.
  4. Lege deine Hände anschließend an den Kopf deines Partners und massiere seine bzw. ihre Kopfhaut sanft für 5 bis 6 Minuten.
  5. Lege deinen Zeige- und Ringfinger nahe den Schläfen deines Partners und massiere in sanften Zirkeln. Mache 5 bis 6 Minuten so weiter.
  6. Platziere deine Finger an die Stirn deines Partners und lasse sie sanft über seine bzw. ihre Stirn gleiten – in verschiedene Richtungen.
  7. Die Kopfmassage ist zu Ende – und dein Partner (hoffentlich) ganz entspannt.

Warum ist Kopfmassage so effektiv?

Kopfmassage treibt zur Stimulierung der Zirbeldrüse bei, die mittlerweile auch als das Dritte Auge bekannt ist. Die Massage der Stirn, Kopfhaut und Schläfen hilft, Spannungen loszuwerden und Stress abzubauen. Außerdem löst sie Gefühle des Wohlbefindens aus.

So machst du die Kopfmassage noch erotischer

Wenn du dem Schritt-für-Schritt-Ratgeber auf Punkt und Komma folgst, wird die Kopfmassage eher entspannend als erregend. Das wissen wir! Vergesse aber nicht, dass ihr beide nackt seid. Heiß wird die Massage also trotzdem.

Wenn die Kopfmassage noch erotischer sein soll, kannst du eventuell mit den Ohren beziehungsweise den Ohrläppchen deines Partners spielen. Wenn du sie mit deinen Fingern, deiner Zunge und/oder deinem Atmen streichelst, dann gewährleisten wir, dass es deinem Partner all die richtigen Stellen kitzeln und seine bzw. ihre Sexuallust erwecken wird.

So gibst du eine erotische Rückenmassage

Kommen wir zur nächsten Körperzone, und zwar dem Rücken. Unten folgt ein Schritt-für-Schritt-Ratgeber zur erotischen Rückenmassage.

  1. Dein Partner legt sich flach auf den Bauch mit den Händen unter dem Kopf oder am Körper entlang.
  2. Platziere deine Hände am oberen Rücken, drücke leicht zu und lasse sie über den Rücken bis zum Po gleiten. Wiederhole die Bewegung etwa 20 Mal.
  3. Nach den ersten 20 Mal lässt du deine Hände wieder vom oberen Rücken bis zum Kreuz wandern. Dies Mal hältst du aber in diesem Bereich inne, um das Kreuz ein paar Minuten lang mit zirkulären Bewegungen zu massieren.
  4. Kneife deinen Partner sanft in den Po. Es darf ihm bzw. ihr um alles in der Welt nicht wehtun. Massiere die Hüften deines Partners etwa zwei Minuten, indem du zirkuläre Bewegungen machst.
  5. Du bist dem Intimbereich deines Partners jetzt sehr nahe – und wenn du dich nicht mehr beherrschen kannst, kannst du ihn bzw. sie eventuell umdrehen und dich an den Intimbereich heranmachen. Siehe eventuell unseren Ratgeber zur Intimmassage. Danach wird die Lust vermeintlich so stark sein, dass keine weiteren Instruktionen nötig sind.

Warum ist Rückenmassage so effektiv?

Sehr viele Menschen haben Verspannungen und Schmerzen im Rücken. Deshalb ist es extrem stimulierend, den Rücken massiert und aufgelockert zu bekommen.

So machst du die Rückenmassage noch erotischer

Wenn dir unser Schritt-für-Schritt-Ratgeber nicht erotisch genug ist, kannst du die Massage auf verschiedene Weise würzen.

Stöhne zum Beispiel leicht während der Massage – oder verwende deine Lippen, deine Zunge und vielleicht auch deine Zähne, um deinen Partner weiter zu erregen. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

So gibst du eine erotische Brustmassage

Brustmassage ist eine extrem unterschätzte Massageform.

Wenn man weiß, wie sie geht, ist die Massage des Brustbereichs sowohl entspannend als auch heiß. Unten geben wir dir unseren Schritt-für-Schritt-Ratgeber zu erotischer Massage dieser Körperzone.

  1. Dein Partner soll auf dem Rücken liegen mit den Armen am Körper entlang. Sorge dafür, dass er/sie komfortabel ist.
  2. Wenn die Massage erotisch heiß sein soll, kannst du dich eventuell auf deinen Partner setzen. Dein Gewicht darf ihm/ihr jedoch nicht stören. Hast du Zweifel, dann massiere ihn/sie lieber im Stehen.
  3. Platziere deine Hände an den Brustkorb bzw. die Brüste deines Partners und mache sanfte, zirkuläre Bewegungen.
  4. Wenn er/sie entspannt ist, dann presse die Brüste zusammen und ziehe sie dann wieder auseinander. Sei vorsichtig und mache nur weiter, wenn du spüren kannst, dass dein Partner sich entspannt und die Massage genießt. Fange lieber sanft an.
  5. Jetzt sind die Nipples dran. Reize, reibe und kitzle sie mit deinen Händen, deinem Mund und deiner Zunge.

Warum ist erotische Brustmassage effektiv?

Die Brust und der Bauch sind zwei sehr erogene Zonen, weshalb Berührungen in diesen Bereichen reizend und erregend sind. Außerdem kann der Brustbereich leicht angespannt sein – und es ist immer schön, eventuelle Spannungen loszuwerden.

Soll die Brustmassage noch erotischer sein?

Wenn die Brustmassage noch erotischer sein soll, kannst du zum Beispiel eine Feder in die Massage einbinden und deinen Partner zwischendurch leicht kitzeln. Die sanfte Berührung wird deinen Partner reizen und (hoffentlich auch) erregen.

Da dein Partner bereits auf dem Rücken liegt, ist es zudem leicht, die erotische Massage mit feuchten Küssen etc. zu ergänzen. Lasse deinen Partner auch gerne deine Geschlechterteile spüren, während du ihn/sie massierst.

So gibst du eine erotische Pobackenmassage

Eine Massage der Hinterbacken kann die Sexuallust jeder Frau beziehungsweise jedes Mannes erwecken und ist außerdem wahnsinnig angenehm, wenn der Masseur also weiß, was er tut.

Folge unserem Schritt-für-Schritt Ratgeber unten, wenn du dir nicht ganz sicher bist, wie du vorgehen sollst.

1. Dein Partner soll natürlich auf dem Bauch liegen. Die Hände kann er/sie entweder unter der Stirn oder am Körper entlang haben.
2. Fange damit an, die Hinterbacken eine Minute lang mit den Fingerspitzen zu streicheln. Berühre sie nur ganz leicht.
3. Platziere deine Handflächen an jede Pobacke und forme Zirkel mit den Händen. Lasse die Zirkel immer größer werden. Mache 5 Minuten weiter.
4. Zu diesem Zeitpunkt ist dein Partner vermutlich schon erregt. Drehe ihn/sie eventuell um und lasse eure Lust den nächsten Schritt diktieren.

Warum ist erotische Pobackenmassage so effektiv?

Der Po ist eine intime Zone und viele finden Berührungen in diesem Bereich erregend. Ebenso viele finden es erregend, die Pobacken eines anderen Menschen berühren zu dürfen, weshalb Pobackenmassage für beide Teilnehmer vorteilhaft ist.

Soll die Pobackenmassage noch erotischer sein?

Wenn dir unsere Schritt-für-Schritt-Ratgeber zu stubenrein ist, haben wir noch ein paar Tipps dazu gefunden, wie du die Pobackenmassage würzen und erotischer machen kannst.

Der Po und vor allem der Anus ist wie ebenerwähnt eine sehr erogene Zone – und deshalb kannst du den Anus deines Partners mit Vorteil leicht berühren und streicheln, während du ihn/sie massierst, um ihn/sie weiter zu erregen.

Siehe auch: Was ist Bondage und BDSM?

Die Pobackenmassage kann sich vielleicht sogar zu analer Stimulation entwickeln. In diesem Fall kann Sexspielzeug das Erlebnis noch besser machen.

So gibst du erotische Arm- und Handmassage

Sehr viele von uns haben extrem viele Spannungen in unseren Armen, die jeden Tag beansprucht werden.

Deshalb ist Armmassage sehr angenehm. Auch Handmassage kann warm empfohlen werden, da unsere Hände ganz viele Berührungspunkte haben. Zudem steigert der Kontakt zwischen zwei Paar Hände die Intimität.

Aus irgendeinem unbekannten Grund ist sowohl Arm- als auch Handmassage sehr unterschätzt. Warum wissen wir nicht. Hoffentlich kann unser Schritt-für-Schritt Ratgeber etwas daran ändern.

  1. Dein Partner entscheidet selbst, ob er/sie auf dem Rücken oder auf dem Bauch liegen will. Wichtig ist nur, dass du seine bzw. ihre Arme und Hände leicht erreichen kannst.
  2. Fange mit der Massage der Hände an. Verwende deine Daumen, um zirkuläre Bewegungen in der Handfläche deines Partners zu machen. Variiere den Druck und die Intensität je nachdem, was sich für ihn/sie besser anfühlt.
  3. Lasse deine Fingerspitzen danach sanft vom unteren Teil der Handfläche bis zu den Fingerspitzen wandern. Wenn du mit einer Hand fertig bist, wiederholst du Punkt 2 und 3 mit der anderen Hand.
  4. Nehme jetzt den Arm deines Partners und lasse deine Fingerspitzen hoch- und runterfahren. Die Berührung sollte ganz leicht sein – so, dass sie fast kitzelt. Wiederhole die Bewegung etwa 10 Mal mit beiden Armen.
  5. Fasse jetzt mit deinem Daumen bzw. deinem Zeigefinger um das Handgelenk, so dass du einen Finger an jeder Seite hast. Mache Zirkelbewegungen, während du mit deiner freien Hand zwei Finger hoch- und runterfahren lässt. Nach zwei Minuten wechselst du die Hand.
  6. Danach massierst du den ganzen Arm mit den Fingern. Fange nahe dem Handgelenk an, massiere eine halbe Minute und bewege dich dann nach oben. Wenn du mit einem Arm fertig bist, ist der andere dran.

Warum ist erotische Arm- und Handmassage so effektiv?

Wie gesagt ist Arm- und Handmassage unserer Ansicht nach sehr unterschätzt. Es ist schade, denn sehr viele haben Spannungen in den Armen, die mit Massagen gelöst werden können.

Ebenfalls sind sowohl Arme als auch Hände voller erogener Zonen. Es ist also nicht nur angenehm, eine Arm/Handmassage zu erhalten, sondern kann auch sehr erregend sein.

Soll die Arm- und Handmassage noch erotischer sein?

Unser Ratgeber zur Arm- und Handmassage ist ziemlich stubenrein. Zum Glück kannst du die Massage leicht würzen, so dass sie nicht nur angenehm, sondern auch erotisch wird.

Verwende zum Beispiel auch andere Körperteile als nur deine Hände, um deinen Partner zu massieren und stimulieren. Mit Einbeziehung der Zunge, Lippen und Zähnen kann die Massage schnell erotisch werden.

Außerdem kannst du dafür sorgen, dass die Arme und Hände deines Partners ab und zu intimere Teile deines Körpers streifen. Tust du das, erwacht der Unterleib zweifelsohne sowohl bei dir als auch bei deinem Partner.

So gibst du eine erotische Fußmassage

Kommen wir zur letzten erotischen Massageform: der Fußmassage. Unten folgt eine einfache, aber detaillierte Ratgeber dazu, wie du deinen Partner mit einer erotischen Fußmassage verwöhnst.

  1. Dein Partner soll auf dem Rücken liegen. Platziere ein Kissen unter seinem bzw. ihrem Knie.
  2. Stelle dich bei seinen bzw. ihren Füßen. Da Füße oft trocken sind, ist Massageöl essentiell, damit deine Hände problemlos über die Fußsohlen gleiten.
  3. Fasse um die Ferse deines Partners und hebe den Fuß so, dass du die Ferse bzw. die Fußballen mit deinen Daumen massieren kannst.
  4. Nach einer Weile lässt du den Fuß wieder vorsichtig auf das Bett fallen und massierst die Zehen eine nach der anderen.
  5. Wenn du alle Zehen einzeln massiert hast, dann wiederhole Punkt 3 und 4 mit dem anderen Fuß.

Warum ist Fußmassage so effektiv?

Es gibt ja dezidierte Fußfetischisten, für die eine ganz normale Fußmassage reizend und erregend ist. Für alle anderen kann eine Fußmassage allerdings auch magisch sein – die Füße sind nämlich eine große erogene Zone mit vier Berührungspunkten, die mit dem Unterleib verbunden sind.

So machst du die Fußmassage noch erotischer

Wenn dir unser Ratgeber nicht erotisch genug ist, kannst du während der Fußmassage beispielsweise leicht stöhnen, die Füße deines Partners gegen deine intimen Körperteile pressen oder deine Zunge in Anspruch nehmen, um die Zehen deines Partners abzulecken.

Scroll to Top